Kunstforum Kleines Kunstforum zeigt viele Arbeiten wie noch nie

Ehingen / Christina Kirsch 11.11.2017
Zum diesjährigen Thema gab es beim Kleinen Kunstforum so viele Arbeiten wie noch nie. 37 von 216 Kunstwerken wurden prämiert.

Wir haben so viele Kunstwerke wie noch nie“, sagte Sparkassen-Filialdirektor Helmut Hipper in seiner Begrüßung zum 20. Kleinen Kunstforum in den Räumen der Ehinger Sparkasse. Deshalb würden die Einzelwerke dieses Jahr auch nicht in einer Rangfolge prämiert, sondern es erhielten 37 von 216 Werken eine Prämierung in Form eines Sammelpreises im Gesamtwerk von 1000 Euro. 204 Einzelarbeiten und 12 Gruppenarbeiten wurden dieses Jahr eingereicht. Alle variierten das Thema „Kontraste“. Die Kinder arbeiteten formale Kontraste wie Schwarz/Weiß oder Positivform und Negativform heraus. Manche Arbeiten beschäftigten sich aber auch mit inhaltlichen oder ethischen Kontrasten wie die Gegenüberstellung von Alt und Jung, Arbeiter und Millionär oder der Frage „Mais ist Energie?“.

Begriffe wie „gut und schlecht“ oder „Glück und Unglück“ versuchten die Schüler in Bilder, Kollagen oder Fotoarbeiten zu fassen. „Die Jury war bei der Begutachtung der Bilder hin und weg“, lobte Dr. Gerd Stehle, der Präsident des Lions Clubs Ehingen/ Alb-Donau, der seit 20 Jahren das Kleine Kunstforum sponsert.

Auch Theo Sidiropoulos vom Jugendzentrum ist von Anfang an dabei. Es ist eine feste Tradition, dass zur Vernissage die Breakdancer des Jugendhauses ihre Kunststücke zeigen. Auch dieses Jahr bekamen Philipp, Aykut, Sofian, Vlad und Tobi für ihre artistischen Einlagen wieder viel Applaus. Gesanglich umrahmten die „Chucks ‚n‘ Five“ mit Julia, Carolin, Jana und Johanna die Ausstellungseröffnung.

Im Mittelpunkt standen jedoch die Kinder, die das Lob von allen Seiten sichtlich genossen. Bei den Gruppenarbeiten errangen die Kinder der Schmiechtalschule mit einer „Steinewand“ und der „Lichtstadt“ den 1. und 2. Preis.