Justingen Rechnung für den Realwald in Justingen

Justingen / BEN 27.10.2015

Im Jahr 1846 wurde der Realwald in Justingen gegründet, um Streitigkeiten um die Verteilung des Holzes zu unterbinden. 125 Hektar beträgt die Fläche des Realwalds, der der Realgenossenschaft Justingen gehört. Die 44 Genossenschaftsteile erhalten als Dividende sieben Festmeter Holz pro Jahr. In der vergangenen Woche stellte Waldrechner Harald Bloching im Justinger Ortschaftsrat den Kassenbericht der Realgemeinde vor. Demnach sind im aktuellen Jahr rund 59 000 Euro an Einnahmen und 31 291 Euro an Ausgaben verzeichnet. Es kommen aber noch Kosten für die Waldarbeiter dazu. Das vergangene Jahr hat die Realgenossenschaft mit einem Negativsaldo von 8264 Euro abgeschlossen. Die Aufwendungen waren höher als 2015. Die Rücklage beträgt aber rund 13 600 Euro. Für 2016 sind Einnahmen von 66 000 Euro und Ausgaben von 42 000 Euro vorgesehen. Der planmäßige Holzeinschlag soll bei 1000 Festmetern liegen, 300 Pflanzen werden gesetzt.

Ortschaftsrat und Waldausschuss billigten den Rechnungsabschluss sowie den Kultur- und Nutzungsplan und die Finanzplanung für 2016, die von Forstdirektor Thomas Herrmann und Revierförster Hans-Peter Eisele vorgestellt wurde. Herrmann berichtete auch über die neue kommunale Holzverkaufsstelle, die nach einer Entscheidung des Kartellamtes vom Fachdienst Forst getrennt werden muss. Bei der nächsten Berechtigtenversammlung wird ein neuer Waldausschuss gewählt, berichtete Ortsvorsteher Jürgen Stoll. Im September 2016 soll wieder ein Waldtag stattfinden. Der Einschlag im nächsten Jahr ist im Bereich Schlaghau und Mittel- und Ostgreut vorgesehen.