Themen in diesem Artikel

Europawahl
Frankenhofen / swp

Vor allem Bürger sollen zu Wort kommen bei der Bürgerversammlung, die am Mittwoch, 20. Februar, um 20 Uhr im „Grünen Baum“ in Frankenhofen beginnt. Dies ist am Dienstag in der Sitzung des Ortschaftsrats besprochen worden, teilt Ortsvorsteherin Jutta Uhl mit.

Ihre Themen in der Bürgerversammlung seien außer Informationen über den aktuellen Stand im Flurneuordnungsverfahren Frankenhofen/Tiefenhülen ein Rückblick über die umgesetzten Maßnahmen 2018 sowie eine Vorschau über die Vorhaben im laufenden Jahr. Zudem ging der Blick auf die Europawahl sowie die Kommunalwahlen zum Kreistag, Gemeinderat und Ortschaftsrat am Sonntag, 26. Mai.

Seele geht nach fast 40 Jahren

Bei der Wahl zum Ortschaftsrat treten für Tiefenhülen Peter Baier und Ralf Sinsig wieder an, informierte Uhl. Für Frankenhofen kandidieren Harald Bronner, Herbert Fundel, Herbert Lock und Jutta Uhl. Reinhold Kramer denke noch über eine Kandidatur nach, Bruno Seele tritt nach fast 40 Jahren nicht wieder an. Es werden nun weitere Kandidaten gesucht, die sich zur Wahl stellen. Die Ortsvorsteherin werde  Bürger ansprechen. Gesucht werden außerdem acht Personen, die im Mai als Wahlhelfer fungieren.

In Bezug auf den Haushaltsplan 2019 dankte Jutta Uhl der Stadt Ehingen für die Erhöhung der Vereinszuschüsse von 25 Prozent. Die Räte freuten sich auch über 50 000 Euro für die Sanierung des Hülengärtleweges in Tiefenhülen. Für die Sanierung von Dach und Fassade mit Fachwerk am Feuerwehrgerätehaus in Frankenhofen sind 15 000 Euro eingestellt. In der Hauptversammlung der Feuerwehr hatte der frühere Ortsvorsteher  Paul Knab angeregt, einen Teil der Arbeiten in Eigenleistung zu erledigen; die Feuerwehrleute hätten dies wohlwollend aufgenommen.

Für die energetische Sanierung und Umrüstung der Straßenbeleuchtung sind 31 000 Euro vorgesehen, für die Fertigstellung des Spielplatzes an der Grundschule 25 000 Euro. Als Verpflichtungsermächtigung für die Erneuerung des Belages des bestehenden parallelen Mehrzweckweges ist ein Betrag von 100 000 Euro  eingestellt. Die restlichen Arbeiten für den Endausbau des Baugebiets Augustenhöhe sollen „im zeitigen Frühjahr“ abgeschlossen werden.

Ständer auf Augustenhöhe

Die Ortsvorsteherin werde bei der ENBW nachfragen, wann die Dachständer auf der Augustenhöhe abgebaut werden, Rat Bruno Seele hatte sich danach erkundigt.