Schülerprojekt Aktion gegen Rassismus ein Erfolg

Schule ohne Rassismus und mit Courage: Oberbürgermeister Alexander Baumann (links) und Schulleiter Wolfgang Aleker (dahinter) sowie die Gymnasiasten setzten mit ihren Ballons in vielen Farben auch ein symbolisches Zeichen.
Schule ohne Rassismus und mit Courage: Oberbürgermeister Alexander Baumann (links) und Schulleiter Wolfgang Aleker (dahinter) sowie die Gymnasiasten setzten mit ihren Ballons in vielen Farben auch ein symbolisches Zeichen. © Foto: Anne Hagenmeyer
Ehingen / ANNE HAGENMEYER-HOBEN 23.07.2018
Schüler des Ehinger Johann-Vanotti-Gymnasiums werden aktiv und lernen dazu.

Ein kleiner Platz an der Wand mit Handabdrücken im Johann-Vanotti-Gymnasium blieb bis zum Freitagnachmittag noch frei. Den durfte Oberbürgermeister Alexander Baumann ausfüllen. Er wählte die Farbe Gelb und gab damit ein Versprechen ab: „Für eine Schule ohne Rassismus und mit Courage!“ Im September 2017 hatte sich das Gymnasium für ein Projekt mit dem Titel: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ entschieden. Voraussetzung war, dass sich mindestens 70 Prozent der Schüler und Lehrer mit einer Unterschrift dazu verpflichten mit Aktionen das Thema umzusetzen.

Schulsprecher lernten syrische Familie kennen

„Wir hatten über 90 Prozent erreicht“, meint der scheidende Schulleiter Wolfgang Aleker und freut sich nun an seinen letzten Schultagen zu sehen, wie das Projekt umgesetzt wird: Die Schulsprecher Oliver Rathenow, Sophia Schwetlik und Lorena Schick haben in diesen Wochen eine syrische Familie in der Gemeinschaftsunterkunft im Panoramahotel kennengelernt. Der Vater wohnt dort schon seit zwei Jahren, und nun durfte endlich der Rest der Familie nachkommen. Im Juni kamen die Frau und vier Kinder in Ehingen an.

Die Kinder im Alter zwischen sechs und siebzehn Jahren müssen nun für die Schule vorbereitet werden. Für diese ehrenamtliche Aufgabe haben sich nun die Schüler der Schülermitverwaltung über die Sommerferien verpflichtet. Lorena Schick ging das Schicksal der Familie zu Herzen und sie meint: „Die sind so nett und dankbar, wenn man sie kennenlernt.“

Das Alphabet lernen

Die Kinder müssen nun erst einmal alphabetisiert werden, da sie nur arabisch schreiben können. Die ersten Besuche wurden noch von einem Dolmetscher begleitet, doch nun geht es auf Deutsch weiter. Die Verbindungslehrer Markus Dürre und Christian Sigloch haben die Schüler auf die Aufgabe vorbereitet. Gabriele Volgnandt suchte die Familie im Panoramahotel aus.

Was die SMV konkret noch unter Zivilcourage versteht hat sie auf Postkarten geschrieben und diese an Luftballons gebunden. Nun hofft sie, dass der ein oder andere Impuls auf fruchtbaren Boden fällt, wenn die Luftballons in Ehingen und Umgebung landen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel