Ehrung Fußballbezirk ehrt in Ehingen Sportler und Vereine

Die ehrenamtliche Arbeit im Bezirk Donau wurde bei der Ehrenamtsveranstaltung in Ehingen ins Rampenlicht gerückt. Der Bezirksvorsitzende Jürgen Amendinger (li.) und seine Nachfolgerin im Ressort Ehrenamt, Edith Schweitzer (3. v. re.) würdigten die Preisträger. Foto: Roland Flad
Die ehrenamtliche Arbeit im Bezirk Donau wurde bei der Ehrenamtsveranstaltung in Ehingen ins Rampenlicht gerückt. Der Bezirksvorsitzende Jürgen Amendinger (li.) und seine Nachfolgerin im Ressort Ehrenamt, Edith Schweitzer (3. v. re.) würdigten die Preisträger. Foto: Roland Flad © Foto: Foto: Roland Flad
Rainer Schäffold 29.11.2016

Ehrenamt und Hilfsbereitschaft werden groß geschrieben im Fußballbezirk Donau, sie bedeuten unverzichtbare Arbeit. Dies wurde bei der zentralen Ehrungsveranstaltung des Bezirks in der Sparkasse in Ehingen unterstrichen. Bei dem Festakt am Montagabend standen die außergewöhnlichen Leistungen der Vereine und deren ehrenamtlicher Mitarbeiter im Mittelpunkt der Anerkennung und Würdigung. Die ehrenamtliche Arbeit wurde ins Rampenlicht gerückt.

Jürgen Amendinger, der Vorsitzende des Bezirks Donau, sagte, ohne die vielen Ehrenamtlichen gäbe es weder einen Trainings- noch einen Spielbetrieb, würden keine Trikots gewaschen, würden keine Sportanlagen geschaffen. „Die Gesellschaft wäre um vieles ärmer“.

Jürgen Glökler, Filialdirektor der Sparkasse Schelklingen und Gastgeber am Montag, bezeichnete den Einsatz der Ehrenamtlichen als unverzichtbare Arbeit. Der Ehinger Bürgermeister Sebastian Wolf sprach von einer wertvollen Zeit, die die Leute investieren. „Die Kommune will gute Rahmenbedingen schaffen“, betonte er. Andreas Blersch, der persönliche Referent von Landrat Heiner Scheffold, sprach von einer „Spitze des ehrenamtlichen Eisbergs“. „Die Kommunen sind die größten Sponsoren“, sagte Thomas Halder vom Vorstand des Württembergischen Fußballverbandes (WFV). Baden-Württemberg sei das Land des Ehrenamts.

Amendinger würdigte die drei Gewinner der WFV-Vereins-Ehrenamtspreise. Unangefochtener Sieger ist in diesem Jahr der SV  Ringingen, dessen Projekt „Oxx-Sport-Arena“ die Verbandsjury am meisten überzeugt hat. Amendinger, der sich bei der Eröffnung der so genannten Kalthalle am vergangenen Wochenende selbst ein Bild von der Halle gemacht hatte, sagte, die Gemeinschaft des SV Ringingen sei der herausragende Bezirk-Donau-Verein dieses Jahres. Die Halle sei ein Projekt besonderer Größenordnung, besonderer Qualität und besonderer Tragweite.

Geld und Fußball-Artikel

Außer einem 1000-Euro-Scheck und Sieger-Wimpel durften die Ringinger um deren  treibende Kraft Reiner Bertsch Fußball-Ausrüstungsgegenstände im Wert von 2500 Euro mit nach Hause nehmen. Auf Platz zwei landete der SV Uttenweiler, der fünf Kleinprojekte rund ums Sportheim, darunter die Installation einer Photovoltaik-Anlage, bravourös bewältigt hat. Zur Belohnung dürfen nun 18 Personen drei Tage nach Bregenz.

Platz drei ging an die SF Bussen, die eine Spendenaktion zugunsten der Riverboat-Doctors in Gambia auf die Beine gestellt und knapp 9000 Euro gesammelt hatten. Die Sportfreunde bekamen einen 500-Euro-Einkaufsgutschein. Weiter hatten sich der SSV Ehingen-Süd und der SC Blönried beworben; beide waren schon Mal Sieger gewesen.

Bei der DFB-Aktion „Fußballhelden, Junges Ehrenamt“ ging Andreas Kottmann von der SG Altheim als Sieger durchs Ziel. Er begann schon im Alter von  drei Jahren Fußball zu spielen, durchlief alle Jugendteams, wurde mit 15 Jahren Schiedsrichter und trainierte mit 21 Jahren die erste Jugendmannschaft und übernahm die Leitung der Aktiven. „Einfach toll, was ein junger Mensch bewegen kann“, lobte Amendinger. „Die Auszeichnung ist etwas Besonderes für mich“, sagte Kottmann, „ich bin reingewachsen und es macht viel Spaß.“ Zum Dank darf er zu einer fünftägigen Bildungsreise nach Barcelona.

In der Kategorie „DFB/WFV-Ehrenamtspreis“, die es schon 20 Jahre gibt, hielt Bezirks-Frauen-Referentin Edith Schweitzer die Laudatio. Sie übernimmt das Ressort Ehrenamt von Jürgen Amendinger, der 2018 aufhören wird, wie er am Montag angekündigt hat.

Grundstein für Nachwuchs

Bezirkssiegerin wurde hier Dietlinde Dom-Miehle von den SF Bussen. Sie legte mit einem zielgerichteten Kinderturnen den Grundstein für den Nachwuchs, von dem 80 bis 90 Prozent zum Fußballsport wechselten. Ehrenamtspreise erhielten außerdem: Uwe Steinle, Thomas Bausenhart (beide SSV Ehingen-Süd), Thomas Javornik (TSG Ehingen), Jasmin Eisele, Berthold Halder, Julia Heitele, Thomas Streng (alle SC Blönried), Paul Spies, Walter Bek (beide SV Daugendorf), Roland Erath (FC Blochingen), Georg Stützle (SV Renhardsweiler) und Oliver Lenkeit (SV Ölkofen).

2

Jahre noch will Jürgen Amendinger sein Amt als Bezirksvorsitzender ausüben. Wie er bei der Ehrenamtsveranstaltung sagte, werde er im Jahr 2018 aufhören.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel