Zwei Tote, ein Schwerverletzter - das ist die schreckliche Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagmorgen kurz nach 7.30 Uhr auf der Bundesstraße 311 bei Oberdischingen ereignet hat.

Nach Angaben der Polizei überholte ein 21-Jähriger auf der Fahrt von Ehingen in Richtung Ulm mit seinem BMW zunächst mehrere Fahrzeuge. Er scherte wieder in die Fahrzeugkolonne ein, setzte aber am Beginn einer unübersichtlichen Linkskurve erneut zum Überholen an. Dabei kollidierte sein Fahrzeug mit großer Wucht mit einem entgegenkommenden Audi. Für die 51 und 62 Jahre alten Männer im Audi kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarben noch an der Unfallstelle. Nach Angaben der Polizei hatten beide während der Fahrt den Gurt nicht angelegt.

Der junge Fahrer des BMW wurde schwer verletzt, auch ihn musste die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug bergen. Die Feuerwehren Ehingen und Oberdischingen waren mit 36 Mann unter der Leitung von Thomas Ott und Mark Krebs im Einsatz. Auch der Rettungshubschrauber wurde benötigt. Notfallseelsorger unterstützten die Polizei bei der schweren Aufgabe, die Angehörigen zu informieren. Die Staatsanwaltschaft Ulm beauftragte einen Gutachter, die polizeilichen Ermittlungen zu unterstützen. Bis 11.15 Uhr war die B 311 am Dienstagmorgen gesperrt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 14 000 Euro.

Die Verkehrspolizei in Laupheim will jetzt weitere Erkenntnisse über den Unfallursache gewinnen. Sie sucht Zeugen, die das Fahrverhalten der Fahrer vor dem Unfall, aber auch den Unfall selbst beobachtet haben. Zeugen sollen sich unter Telefon: (07392) 96300 melden.