Vereine Platz in der Halle wird knapp

TSV-Chef Jörg Spaniel (links) mit den geehrten und verabschiedeten Mitgliedern.
TSV-Chef Jörg Spaniel (links) mit den geehrten und verabschiedeten Mitgliedern. © Foto: Emmenlauer
Von Renate Emmenlauer 08.01.2018
Im Mittelpunkt der Jahresfeier des TSV Rißtissen standen Ehrungen. TSV-Chef Jörg Spaniel äußerte dabei auch Kritik am Profisport.

Jörg Spaniel spannte in der Jahresfeier in der gut gefüllten Römerhalle in Rißtissen einen breiten Bogen. Der TSV-Chef ging etwa auf politische Weltverhältnisse sowie Terror und Gewalt ein. Auch die Korruption in den Sportverbänden oder die Kommerzialisierung im Profisport ließ er nicht aus. Überdenkenswert nannte er die horrenden Summen, die für Profifußballer bezahlt werden. Es sei grotesk, dass im Stadion ein 100-Millionen-Euro-Mann auf dem Platz stehe und unweit davon Menschen auf der Straße sitzen, die kein Dach über dem Kopf haben und selten eine warme Mahlzeit bekommen.

Der TSV-Vorsitzende sprach die technischen Veränderungen im Sport an, auch im Fußball, etwa den Videobeweis in der Bundesliga. Auch kleine Vereine wie der TSV Rißtissen nutzten neue technische Möglichkeiten. Früher habe man auf den Abteilungsleiter gewartet, bis die Ergebnisse von anderen Vereinen kamen, jetzt wisse man schon beim Schlusspfiff, wie die aktuelle Tabelle aussieht.

Auch viele Feste

Spaniel nahm das 100-jährige Bestehen des TSV im Jahr 2020 in den Blick. „Unser TSV hat sich in den vergangenen Jahrzehnten prächtig entwickelt und bildet mit den anderen Vereinen und Einrichtungen hier im Ort einen Mittelpunkt und eine zweite Heimat für uns Bürger“, sagte der TSV-Vorsitzende. Allerdings gelte es, weiter an den Aufgaben zu arbeiten, unter anderem auch das Ehrenamt zu stärken, etwa Entlastungen für Trainer und Übungsleiter zu bieten. Die vom WLSB geförderte Kooperation des TSV und der Grundschule bestehe im Jahr  2018 weiter.

Von privaten Sportanbietern hebe sich der Turn- und Sportverein mit kleinen, feinen Angeboten ab, sagte Spaniel. So gab es die Nikolausaktion, das Weihnachtskino, das Soccer-Camp der Fußballjugend, Aktivitäten der Turnabteilung sowie Schwimmkurse. Der Gesundheitstag für Frauen und der Männersporttag waren ausgebucht. Mit der neuen Fit & Fun-Gruppe könne man sich außerhalb der festen Abteilungen sportlich betätigen. Gut etabliert habe sich die Vatertagshockete, als Renner erwies sich die Full-Moon-Party anstelle der früheren Halloweenparty. Einziger Wermutstropfen sei aktuell die Römerhalle, für die seitens der Stadt Ehingen zwar Gelder zur Planung freigegeben wurden, sich aber wohl räumlich noch einige Zeit nichts ändere. Größere Gruppen müssten immer wieder in den Gymnastikraum ausweichen und mit den Vorbereitungen der Fasnetstänze werde die Situation noch schwieriger. „Bei den Prellballern wird es künftig ein Jugendtraining geben, die Fußballjugend vergrößert sich jedes Jahr. Für den Winter 2018/2019 habe ich schon Bauchschmerzen“, sagte Spaniel. Wieder einmal blicke der TSV neidisch auf Nachbargemeinden, in denen ganz andere Summen für Baumaßnahmen zur Verfügung gestellt würden. Der TSV jedenfalls wolle eigene Projekte wie Spielplatz und LED-Flutlicht realisieren. Spaniel stellte fest: „Unser TSV lebt und entwickelt sich konstant weiter. Auch dank den fleißigen Schaffern, Übungsleitern, aktiven und passiven Mitgliedern, ebenso Funktionären und Sponsoren.“

Vielfältig engagiert

Gold Die Goldene Vereinsehrennadel erhielten Paul Amman (seit 1993 im Verein, aktiver Prellballer, 2002 bis 2013 im Ausschuss, fünf Jahre stellvertretender Vorsitzender), Ralf Glöggler (seit 1979 im Verein, seit 1989 aktiver Fußballer mit jetzt 705 Spielen), Josef Scholze (seit 1968 im Verein, war aktiver Fußballer, Fußballjugendleiter von 1980 bis 1987), Bärbel Staudenmaier (seit 1963 im Verein, Übungsleiterin von 1996 bis 2010), Martin Eggert (seit 1978 im Verein, aktiver Spieler, trainiert die zweite Fußball-Herrenmannschaft, 559 Spiele absolviert) und Anton Linder (seit 1958 passives Mitglied).

Silber Mit der Silbernen Vereinsehrennadel bedacht wurden Martin Wurm (seit 1981 im Verein, aktiver Prellballer, 600 Spiele absolviert, seit 2013 Trainer), Birgit Gehbard-Grob (seit 1999 im Verein, 2002 bis 2006 Leiterin Kinderturnen E-Jugend, 2003 Tanzen für Kids gegründet, Übungsleiterin Tanz, Gymnastik & Rhythmus, Trainer C-Lizenz im Inline-Skating, Zumba Instructor).

Abzeichen Das
Deutsche Sportabzeichen absolviert haben Sonja Stückle, Elke Stückle und Hans-Ulrich Spaniel. re