Rückblick Serie „Vor 25 und vor 50 Jahren“: Platz für die Schüler

Vor 25 Jahren: In Berg wurde die Grundschule erweitert.
Vor 25 Jahren: In Berg wurde die Grundschule erweitert. © Foto: Foto/Archiv: Josef Haible
Julia-Maria Bammes 12.10.2017
Vor 25 Jahren berichtete die Zeitung über den Erweiterungsbau der Grundschule in Berg. Vor 50 Jahren war die sehr gute Apfelernte ein Thema.

Vor 25 Jahren

Im Ehinger Teilort Berg wurde der Erweiterungsbau der Grundschule eingeweiht. Rund drei Millionen Mark waren investiert worden. Sechs Klassen mit insgesamt 123 Kindern wurden in Berg unterrichtet. Wie die Zeitung berichtete, könne durch die Erweiterung erstmals die Grundschule für die verschiedenen Orte der Pfarrei an einem Standort zusammengefasst werden. Die Außenstelle in Altbierlingen sei nun geschlossen; bis 1976 habe die Grundschule Berg zudem eine Außenstelle in Schaiblishausen unterhalten und bis 1984 eine in Dintenhofen.

Im Alten Schulhaus in Moosbeuren stellte die Polizei eine große Menge Diebesgut sicher. Unter anderem fand sie neue Kleidungsstücke wie Röcke, Blusen und Strümpfe, Schuhe, Parfüm und Bettwäsche. Insgesamt seien mehr als 300 Einzelartikel sichergestellt worden, hieß es.

In Oberdischingen mussten die Besucher des Lehrschwimmbeckens künftig Badeschuhe tragen, war in der Zeitung zu lesen. Das beschloss der Gemeinderat. Bürgermeister Hans Balleisen wies darauf hin, dass das Gesundheitsamt der Gemeinde diese Anordnung auferlegt habe. Vermehrt hätten sich Badbesucher zuvor über die Ansteckung mit Stechwarzen beschwert. Die Warzen würden durch Bakterien übertragen, die Badeschuhe sollten verhindern, dass es direkten Kontakt zwischen Schwimmbadboden und den Füßen der Besucher gab.

In Hütten im Schmiechtal begann der Bau des Kindergartens. 1,1 Millionen Mark sollte das Projekt kosten. Mit der Einrichtung könnten sich die Kinder aus Gundershofen, Sondernach, Hütten, Teuringshofen und Talsteußlingen künftig den Weg nach Mehrstetten im benachbarten Kreis Reutlingen sparen.

Vor 50 Jahren

Die Apfelernte 1967 habe alle Erwartungen übertroffen, eine wahre Obstschwemme rolle auf die Mostereien und Vermarktungsbetriebe zu, berichtete die Zeitung. Für den Apfelanbau sei das Klima im Kreis Ehingen hervorragend geeignet, auf 220 Hektar Fläche in rund 300 Anlagen würden mittlerweile Äpfel wachsen. In der Mosterei der Landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft des Kreises Ehingen in Munderkingen herrschte vor 50 Jahren Tag und Nacht Hochbetrieb. 1200 Zentner Mostäpfel würden dort täglich verwertet, war weiter zu lesen.

In vollem Gange waren die Arbeiten am Wasserhochbehälter der Stadt Ehingen, der auf dem Stoffelberg rechts der Münsinger Straße angelegt wurde. Der Hochbehälter sollte dazu beitragen, dass auch in heißen Sommermonaten ausreichend Wasser zur Verfügung stand. Vor allem die höher gelegenen Haushalte am Wenzelstein sollten davon profitieren. Geplant war, den Hochbehälter über eine Ringleitung an den Wasserturm auf dem Wolfert anzubinden. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund 1,7 Millionen Mark, berichtete die Zeitung.

In der Kirche in Öpfingen waren Diebe am Werk. Wie in der Zeitung zu lesen war, stahlen sie zwei Mikrofone im Wert von rund 700 Mark. Die Lautsprecheranlage in der Pfarrkirche St. Martinus sei erst seit wenigen Wochen in Betrieb gewesen, hieß es weiter.

Was die Welt vor 50 Jahren bewegt hatte

Schiffbruch Ein amerikanischer Frachter war 1967 vor Alaskas Küste gesunken. 870 Seemeilen südwestlich von Kodiak ist die „Pan­oceanic Faith“ in stürmische See geraten, die Wellen seien mehrere Meter hoch gewesen. Die 42 Mann der Besatzung hatten offenbar zunächst das sinkende Schiff verlassen können, gerettet werden konnten jedoch letztlich nur einige wenige Männer. Das Schiff hatte sich mit einer Ladung Düngemittel auf dem Weg von San Francisco nach Japan befunden, als plötzlich in zwei Laderäumen Wasser eingedrungen war. jb