ORTSCHAFTSRAT NASGENSTADT - KURZ BERICHTET

Blutspenderehrung: Ortsvorsteherin Heike Heinrich mit Sven Rueß, Oliver Benz, Ulrike Ströbele, Kurt Glatthaar und Ulrich Fruck (von links). Foto: Ortsverwaltung
Blutspenderehrung: Ortsvorsteherin Heike Heinrich mit Sven Rueß, Oliver Benz, Ulrike Ströbele, Kurt Glatthaar und Ulrich Fruck (von links). Foto: Ortsverwaltung
JB 31.01.2014

Geld für Sanierungen

Ortsvorsteherin Heike Heinrich teilte dem Nasgenstadter Ortschaftsrat mit, welche Beträge im städtischen Haushalt für den Teilort vorgesehen sind: Für die Sanierung der Haldenstraße stehen 40 000 Euro bereit. Dieses Vorhaben habe auch auf der Wunschliste des Rats gestanden, sagt Heinrich. Allerdings hätte der Ortschaftsrat es gerne gesehen, wenn die komplette Straße saniert worden wäre. Der nun bereitgestellte Betrag reicht dafür nicht aus. Außerdem stehen 10 000 Euro zur Verfügung, um die Schäden an der Treppenanlage zu beseitigen, die von der Haldenstraße zur Straße Am Hetzling und von dieser weiter zur Kapellenstraße führt. Der Betonstein der Stufen weist Schäden auf. Außerdem gebe es einen Zuschuss für das Pflastern des Friedhofwegs, die Beleuchtung an der Haldenstraße und Am Hetzling wird umgerüstet. Geld für die Sanierung der Toiletten-Anlage im Kindergarten steht bereit.

Blutspender geehrt

In der Sitzung des Ortschaftsrats wurden Blutspender ausgezeichnet. Ulrike Ströbele hat zehn Mal gespendet, bei Oliver Benz, Kurt Glatthaar und Sven Rueß waren es jeweils 25 Spenden und Ulrich Fruck hat bereits 100 Mal Blut gespendet, berichtet Ortsvorsteherin Heike Heinrich. Die Spender erhielten als Dankeschön Urkunden, Ehrennadeln und Weinpräsente.

Nepomuk ist saniert

Der Nasgenstadter Nepomuk erhält eine schützende Lasur. Wie Ortsvorsteherin Heike Heinrich berichtet, habe der Kopf aus Betonstein im Winter 2012/2013 leichte Schäden davongetragen und sei von der Firma Freudenreich kostenlos repariert worden. Nun hätten die Fachleute vorgeschlagen, den Stein mit einer Lasur zu versehen. Kosten: 165 Euro. Die schützende Schicht müsse jedoch alle fünf Jahre erneuert werden. Der Ortschaftsrat stimmte dem zu. Außerdem werde die Firma Freudenreich bei der Kapelle einen Stein mit Tafel aufstellen, der an die ehemalige Donaubrücke erinnert. Auch die Widerlager der alten Brücke waren erneut ein Thema. Wie Heike Heinrich sagt, wolle der Ortschaftsrat die Widerlager erhalten. Sie erinnerten an die Brücke, die einst ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt war. Das Bauwerk war Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt worden. Übrig blieb der Kopf der Heiligenfigur Nepomuk, der heute auf einer Stele montiert ist und an die Vergangenheit erinnert.

Wahl: Erneut bereit

Ortsvorsteherin Heike Heinrich wird erneut bei der Kommunalwahl für den Ortschaftsrat Nasgenstadt kandidieren. "Ich bin gerne bereit, wieder weiterzumachen", sagt Heinrich auf Nachfrage. Die Ortsvorsteherin organisiert die Bürgerliste für den Teilort.

Straßensperrung Thema

Soll in der Kapellenstraße ein Durchfahrtverbot für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen - ausgenommen Anlieger und Omnibusse - eingerichtet werden? Diese Frage beschäftigte den Ortschaftsrat. Eine Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, berichtet Ortsvorsteherin Heinrich. Die Situation an der Straße solle zunächst kontrolliert und überwacht werden, dann werde man weitersehen.