Verkehr Öpfingen: Ampel nimmt Linksabbieger in Blick

Bürgermeister Andreas Braun (links) ließ sich von Planer Wolfgang Kundlich erklären, wie die Ampelanlage mit der neuen Vollsignalisierung an der B 311 bei Öpfingen geschaltet wird.
Bürgermeister Andreas Braun (links) ließ sich von Planer Wolfgang Kundlich erklären, wie die Ampelanlage mit der neuen Vollsignalisierung an der B 311 bei Öpfingen geschaltet wird. © Foto: Emmenlauer
Öpfingen / Renate Emmenlauer 13.06.2018

Die Arbeiten für eine so genannte „intelligente“ Einrichtung der Ampelanlage samt LED-Technik an der Bundesstraße 311 bei Öpfingen sind abgeschlossen. Seit gestern ist die Anlage in Betrieb. Am Nachmittag fand noch die elektronische Feinjustierung der Schaltung statt.

Roman Ebel vom Fachdienst Straßen im Landratsamt Alb-Donau und Planer Wolfgang Kundlich waren mit dem Ergebnis ebenso zufrieden wie Andreas Braun. Der Öpfinger Bürgermeister wertete die Inbetriebnahme als einen wichtigen Tag. „Das war ein großer Herzenswunsch vieler Bürger.“ Diese Anlage bringe noch mehr Sicherheit und erlaube Autofahrern, die von Öpfingen kommen, die Kreuzung insbesondere in den verkehrsreichen Tageszeiten zügig zu passieren.

Braun verwies zudem auf das ständig zunehmende Verkehrsaufkommen vom Gewerbegebiet „Burren“ her. Im Blick hat er neben der Metzgerei Weinbuch, die in Kürze ein Produktionsgebäude mit Vesperstube baut, zudem noch das Lackierzentrum Ott, das sich dort ansiedeln will und den Baustart bereits für das nächste Frühjahr terminiert hat. „Diese Ampelanlage ist für uns Gold wert. Zumal sich auch unser Naherholungsgebiet über der B311 in Richtung Pfraunstetten befindet.“

Nach den Worten von Roman Ebel erkennt die Anlage mittels Videoüberwachung, ob und wie viele Fahrzeuge an der Linksabbiegespur aus Ulm oder Ehingen stehen. Dieses Ergebnis sei dann entscheidend für die Dauer der Grünphase der Abbieger. Befürchtungen, dass das dem Verkehrsfluss auf der Bundesstraße 311 zusetzen könnte, hat der Straßenexperte nicht. „Wenn nur ein Fahrzeug auf der Abbiegespur steht, aber zehn Fahrzeuge auf der B 311 fahren, nimmt man natürlich erst auf den flüssigen Verkehr Rücksicht.“ Aber lange warten müssten die Abbieger dennoch nicht. Und wenn kein Auto auf der Schleife stehe, fließe der Verkehr eh wie gehabt, erklärte er.

Kreis trägt die Kosten

Den Ausschlag für die Installation der neuen Ampelanlage haben mehrere Unfälle mit Linksabbiegern gegeben. Die Kosten beziffert Ebel auf rund 65 000 Euro, die vom Landkreis übernommen werden. Als erster Schritt für die Sicherheit der Bürger war im Dezember 2016 eine Fußgängerampel in Betrieb genommen worden. Die Kosten betrugen 195 000 Euro für die Gemeinde, 40 000 Euro flossen als Zuschuss aus dem Ausgleichstock.

Den Wunsch einer Vollsignalisierung bei Öpfingen stets im Blick wurden bei der damaligen Realisierung der Fußgängerampel schon alle baulichen und standorttechnischen Maßgaben mit berücksichtigt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel