ÖPFINGEN - KURZ

RE 04.11.2014

Abfallgebühren sinken

Die Kosten für Müll in Öpfingen werden im kommenden etwas sinken, hat der Gemeinderat beschlossen. Für 35- und 50-Liter-Eimer müssen anstelle von 20 nur noch 17 Wertstreifen abgenommen werden. Damit reagiere die Gemeinde auf Wünsche von Bürgern. Ein 35-Liter-Eimer mit 17 Banderolen wird dann jährlich 74 Euro kosten (bisher mit 20 Marken 91 Euro), der 50-Liter-Eimer 107 Euro (bisher 130 Euro). Zusätzliche Banderolen kosten für den 35-Liter-Eimer 4,40 Euro und für den 50-Liter-Eimer 6,30 Euro (bisher 4,50 und 6,50 Euro). 7,50 Euro kostet ein Müllsack mit 60 Litern.

Kampfhunde teurer

Wer in Öpfingen einen "Kampfhund" hält, muss vom kommenden Jahr an mehr Hundesteuer zahlen. 360 Euro jährlich für den ersten und 720 Euro für jeden weiteren, hat der Gemeinderat beschlossen. Die Rechtssprechung lasse für Kampfhunde Sätze von bis zu 1000 Euro zu, sagte Bürgermeister Karl Lüddecke, und verglichen mit anderen Kommunen liege Öpfingen damit noch unter dem Durchschnitt. Für "normale Hunde" bleibt es bei den bisherigen, vor fünf Jahren beschlossenen Sätzen von 72 für den ersten und 144 Euro für jeden weiteren Hund.

Nachtrag zum Haushalt

Mit dem Nachtragshaushalt, den der Öpfinger Gemeinderat am Donnerstag beschlossen hat, erhöht sich der Verwaltungshaushalt um 21 500 Euro auf 4,415 Millionen. Mehrausgaben resultieren aus der Anschaffung von Geräten für die Feuerwehr, Vereinszuschüssen und der Unterhaltung der Straßenbeleuchtung, erklärte Bürgermeister Karl Lüddecke. Der Vermögenshaushalt stockt um 369 000 Euro auf 1,859 Millionen Euro. Größtenteils stammt das Geld aus fehlenden Anliegerbeiträgen für die noch nicht verkauften Bauplätze im Gebiet "Lauh II". Der Musikverein Öpfingen hat einen Zuschuss für die Vereinsfahne erhalten. Für dem Bauhof wurde ein Traktor angeschafft. Die Kreditaufnahmen bleiben bei null.

Platz im "Burren" verkauft

Ein Bauplatz im Gewerbegebiet "Burren I" ist an ein Transportunternehmen aus Ehingen mit derzeit 14 Mitarbeitern veräußert worden.