Rechtenstein Öko-Tankstelle in Rechtenstein wird angenommen

Strom tanken ist seit 2011 auch in Rechtenstein möglich.
Strom tanken ist seit 2011 auch in Rechtenstein möglich. © Foto: Reitter
Rechtenstein / KAM 08.02.2014
Die Öko-Tankstelle in Rechtenstein wird gut angenommen. Besonders bei Durchreisenden ist die Tankstelle für Elektrofahrzeuge in der Bahnhofstraße beliebt. Das sagte Elmar Reitter.

"Die Ökostrom-Tankstelle wird angenommen, vor allem von sehr vielen Durchreisenden", sagt Elmar Reitter. Der Betreiber des Wasserkraftwerks an der Donau, welches das Dorf seit 1904 zum ersten Ökodorf der weiten Region gemacht hatte, stellte im Juli 2011 eine Tankstelle für Elektrofahrzeuge in der Bahnhofstraße bei den Lagerhallen seiner Firma bereit. Wer in Rechtenstein vorbeikommt und sich zuvor bei "Park & Charge" angemeldet hat, kann, wie der englische Name schon sagt, dort Parken und Laden. Reitter: "Das ist eine gute Sache, auch weil wir ein eigenes Elektroauto haben." Reitter und seine Mitarbeiter, deren Unternehmen mehrere Wasserkraftwerke betreibt und etliche verwaltet, fahren im 50-Kilometer-Umkreis gern mit dem kleinen E-Fahrzeug. Wo weitere "Park & Charge"-Tankstellen stehen - auf einer Internetseite kann man dies anhand der Postleitzahl oder einer Karte herausfinden -, können sie kostenlos tanken. Ebenso können andere Elektro-Tankstellen-Besitzer ihrerseits kostenlos in Rechtenstein tanken.

Das in der Schweiz entwickelte System funktioniert so, dass Teilnehmer einen Schlüssel für die Steckdose haben. Wer keine Tankstelle besitzt, kann natürlich auch für ein Entgelt tanken. Touristischen Nutzen hat das Ganze für Rechtenstein auch, wie Reitter sagt: "Es sind immer mal wieder Schweizer auf der Durchreise da. Die gehen in den mindestens zwei Stunden Ladezeit in die Bahnhofswirtschaft und wandern ein bisschen bei uns."

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel