Glauben Oberstadion feiert Schutzpatron

Kindergartenkinder zeigten, was Mut und Hilfsbereitschaft für sie selbst bedeuten.
Kindergartenkinder zeigten, was Mut und Hilfsbereitschaft für sie selbst bedeuten. © Foto: Ingeborg Burkhardt
Oberstadion / Ingeborg Burkhardt 14.11.2017
Mit einer Andacht in der Martinskirche am Samstag, einem anschließenden Laternenumzug zur Schule, dem Martinsspiel im Schulhof  und einem gemütlichen Beisammensein im Foyer feierte der katholische Kindergarten St. Josef den Namenstag des Schutzptrons der Kirche.

Dem Fest folgte am Sonntag ein Patroziniumsfest in der Martinskirche mit Pfarrer Walter Ruoß, 39 Ministranten und dem katholischen Kirchenchor unter der Leitung von Claudia Götz.

Beim anschließenden weltlichen Teil des Patroziniumsfestes im Bürgerhaus ließen sich knapp 200 Bürger, darunter auch der Pfarrer sowie Bürgermeister Kevin Wiest, nieder, um die Unterhaltungsmusik der Jugendkapelle des Musikvereins Unterstadion zu genießen und sich mit Bratwürsten oder  Maultaschen zu stärken. Der Kirchengemeinderat mit Gertrud Liebhart an der Spitze hatte das Fest organisiert und wurde beim Service von der Landjugend und den Ministranten unterstützt.

Nach dem Mittagessen war „Schichtwechsel“: Auf den knapp 200 Sitzplätzen nahmen junge Familien, Omas und Opas Platz, versorgt mit Kaffee und Kuchen. Sie warteten gespannt auf den Auftritt der 25 älteren Kinder aus dem Kindergarten, die unter der Leitung von Martina Raiber und den Erzieherinnen nachspielten, wie hilfsbereit und mutig St.  Martin einst war und was ihnen selbst Hilfsbereitschaft und Mut bedeutet. Mit dem Lied „Kommt herein, der Himmel soll Euch offen sein…“ hatten sie unter Beifall des Publikums ihr Spiel eingeleitet. Draußen vor der Halle öffnete sich der Himmel zu einem Gewitter mit heftigem Wind, im Saal aber blieb es gemütlich warm.