Obermarchtal Obermarchtal: Wirbel um Ereignisse zur Fasnet

Obermarchtal / SWP 13.02.2015
Zwei närrische Pressemitteilungen gibt es aus Obermarchtal: Zum einen wird eine "Hysterische Bürgerwache Klosterstolzhausen von 1770" aus Fasnetsmedig-Grenadieren der Jedermänner gebildet.

Zwei närrische Pressemitteilungen gibt es aus Obermarchtal: Zum einen wird eine "Hysterische Bürgerwache Klosterstolzhausen von 1770" aus Fasnetsmedig-Grenadieren der Jedermänner gebildet. "Aktuelle Gegebenheiten veranlassten die Obermarchtaler zur Neugründung der bereits im Jahre 1770 nachweislich bestehenden Bürgerwache", heißt es da. "Gleichgesinnte Männer" fassten "unter anderem wegen der steigenden Anzahl an Wohnungseinbrüchen" diesen Beschluss. Die Ursache sei schnell gefunden: "Fehlt auf der Straße d'Polizei, steigt der Dieb zum Fenster ei."

Bislang mache die örtliche Bevölkerung vor allem den Schlossgeist für alle Schandtaten verantwortlich. Die tatsächlichen Täter meinen die Mitglieder der Bürgerwache jedoch in anderen Personen gefunden zu haben, "welche vornehmlich auf der Ehrentribüne anzutreffen sind", heißt es in Klammern. Mit Personenkontrollen, eingehenden Leibesvisitationen und Kontrollen von Handtaschen sei zu rechnen. Ein Ziel sei außerdem die Schlichtung der jährlich wiederkehrenden Streitigkeiten zwischen den Gruppierungen "Bachbarone" und "Schnäddra Kischda Männer".

Zudem meldete sich eine traurige Ranzengarde zu Wort, die dem Elferrat die Schuld am abgesagten Seifenkistenrennen gibt. "Dem Schlossgeist wird's in die Schuh geschoben", schreibt das "Generalkommando". "Es werden keine Kisten rasseln / durch Marchtals stolze Klostergassen! Sie haben es nun war gemacht / Uns um die letzte Freud gebracht!" Und dann: "So nemmt des Kischdarenna sei kläglichs End, ond wird am Schluss samt Goischd verbrennt." Die bereits gebaute Seifenkiste der Ranzengarde soll am Montag trotzdem rollen: kurz nach 13 Uhr, vor dem Umzug um 14 Uhr.