Parteien Nur ein Interessent kommt zu der Linken

Eva-Maria Glathe-Braun und Jürgen Kübler im Amadeus: Noch ist das Interesse an der Partei Die Linke überschaubar.
Eva-Maria Glathe-Braun und Jürgen Kübler im Amadeus: Noch ist das Interesse an der Partei Die Linke überschaubar. © Foto: Joachim Schultheiß
Ehingen / JOACHIM SCHULTHEISS 21.06.2018

Die Partei Die Linke hat hat am Dienstagabend ins Amadeus in Ehingen eingeladen. Im Vorfeld der Kommunalwahlen 2019 will sie sich in allen größeren Städten im Alb-Donau-Kreis vorstellen. Es sei Zeit, dass auch hier eine linke Stimme vernehmbar werde, erklärte Eva-Maria  Glathe-Braun aus Ulm vor dem ersten Treffen, dem weitere in Munderkingen und Schelklingen folgen sollen.  „Wir wollen bei diesem und weiteren Terminen im Alb-Donau-Kreis im Hinblick auf die Kommunalwahlen im nächsten Jahr existierende Probleme besprechen und Menschen finden, die an der Lösung dieser Probleme mitarbeiten“, sagte Glathe-Braun, Sprecherin im Vorstand des Kreisverbands Ulm/Alb-Donau-Kreis. Ziel sei es, Ortsverbände der Partei in Städten wie Ehingen oder Blaubeuren aufzubauen. Vor allem zur Wahl des Kreistags wolle man eine Kandidatenliste aufstellen. Eine Mitgliedschaft in der Partei „Die Linke“ sei für eine Kandidatur aber nicht zwingend notwendig.

Mit Jürgen Kübler aus Rißtissen vom Vorstand der Bürger­energiegenossenschaft Ehingen entspann sich eine Diskussion. Kübler, der „einfach mal reinhören wollte“, war einziger Besucher der Veranstaltung und beklagte, dass Ehingen bei der Windkraft im Kreis ein weißer Fleck sei. Die Mehrheitsfraktion im Gemeinderat verhindere Windkraftanlagen immer wieder. Der Klimawandel werde sicher auch ein Thema bei den Kommunalwahlen sein, meinte Glathe-Braun dazu. Die Idee von Sahra Wagenknecht, eine linke Sammlungsbewegung zu gründen, fanden beide gut. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel