Die Schweizer Autorin Noëmi Lerch liest am Mittwoch, 27. März, aus ihrem Buch „Grit“. Die Veranstaltung ist Teil des Literarischen Salons und wird veranstaltet von der Stadtbücherei Ehingen und dem Ehinger Buchladen, wie die Stadtverwaltung gestern mitteilte. Die Autorin lebt heute auf einem Bauernhof in Aquila (Tessin) und arbeitet im Sommer als Hirtin. Das mühevolle, beinahe archaisch anmutende Leben auf dem Land, in dem die Tiere eine Rolle spielen, thematisiere die junge Schweizerin in ihrem Buch. Die Protagonistin Grit lebt mit ihrem Mann Hias und den Töchtern Wanda und Iwa auf einem Hof in einem kleinen Dorf und ihr Familienleben ist ungewöhnlich und fremd für die Dorfbewohner.

Mosaikartig erzählt die Autorin vom Band einer Familie, das zu zerreißen droht. Das Unbeschwerte und Schwere werde in dieser kleinen, poetischen Erzählung ausgelotet, das im Verlag „die brotsuppe“ erschienen ist. Karten für die Lesung gibt es im Ehinger Buchladen und der Stadtbücherei.