Bergbau Neue Abbaufläche für Schotterwerk Kirchen

Kirchen / swp 13.07.2018

Das Schotterwerk Kirchen erschließt eine neue Fläche, auf der die Firma weiteren Kalkstein abbaut. Das Regierungspräsidium (RP) Tübingen bereitet dazu ein Raumordnungsverfahren vor, wie das RP gestern mitteilte. Zudem wird es am kommenden Dienstag, 17. Juli, im Landratsamt in Ulm einen öffentlichen, so genannten Scoping-Termin geben.

Dabei sollen in erster Linie die notwendigen umweltbezogenen Untersuchungen zwischen Behörden und Trägern öffentlicher Belange besprochen werden, schreibt das RP weiter. Inhaltliche Aspekte würden in diesem Stadium noch nicht diskutiert. Im Anschluss an den Termin werde die Firma SWK Schotterwerk Kirchen für Fragen aus der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Elf mögliche Abbaustandorte hatte die Firma in der Nähe ihres Steinbruchs abgegrenzt. Das Gebiet „Basamshart- Fischersberg“ – es liegt zwischen Kirchen und Untermarchtal – habe sich nach Untersuchungen als am geeignetsten erwiesen. Die Fläche liegt im Waldgebiet „Fischersberg“ auf den Gemarkungen Untermarchtal und Ehingen. Weitere Flächen könnten noch ins Verfahren einbezogen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel