Munderkingen / Von Renate Emmenlauer

Bis sich die fantasievoll ausstaffierten Mäschkerle am Glombigen Donnerstag in Munderkingen in Bewegung gesetzt haben, übte sich das Publikum an der Umzugsstrecke im Schunkeln, Singen und im Narrenruf „Narro-hee“ als Chor. Zum Motto „Munderkingen grenzenlos – bei eis goht alles“ öffnete Wuselingen die Pforten und wurde grenzenlos. Alle Gruppen hatten Kostümideen ausgetüftelt, die Jugendstadtkapelle brachte als musikalische Bergretter den guten Ton bei.

Mit einem Ständchen beehrten die Musikanten die beiden Fasnetsoriginale Edelgard und Paul Braig, die trotz ihres stattlichen Alters am Glombigen mit auf der Gass‘ feierten. Dann marschierten Hühner vom Kindergarten Lorelei im Federgewand samt Eimer zum Brüten auf, gefolgt vom Kinderhaus Schillerstraße, wo zum Motto „Felix auf Weltreise“ Könige aus aller Welt ihre Aufwartung machten oder als „Grusele“ aus der Suche nach den legendären „Wusele“ mit Spinnen, Fledermäusen und anderem gruseligem Getier auf dem Gewand.

Unter die Fasnetsschar hatte sich auch Gartenzwerge aus der Theater-AG des Schulverbunds gemischt, ebenso eine Horde der Grundschule, die zum Lied „Gemeinsam unterwegs“ als Fluglotsen, Stewardessen, Piloten, Flugzeuge und Gäste aus aller Welt den Großflughafen „Wuselingen“ mit Leben erfüllten. Das Team im Pfarrhaus war beim Wanderausflug von Motzatried nach Munderkingen gut zu Fuß, die Mittlere Katastrophenkapelle „MKK“ brachte die Instrumente zum Klingen. Der Zipferclub machte sich als charmante Eis-Verschenker viele Freunde. Eine Zeitreise in die Hippie-Jahre lieferte der Ratskeller-zur-Rose-Stammtisch in schillernden Outfits mit Schlaghosen und Mähnen, Joints rauchend und einer VW-Bus-Kulisse. Die Jauner waren als Helfer der Volkspolizei unterwegs und drei Gesellen aus dem Morgenland, die sich Schokoküsse nannten, verwöhnten mit solchen. Den Abschluss bildete ein Grüppchen Narren aus Bad Waldsee, Meßkirch und Stockach – und zwei Damen in wallenden Pinkkleidern mit ihrer „Peep-Show“.