Nach den Glanzjahren kontinuierlicher Stellenabbau

SWP 09.05.2012

Die Iveco Magirus AG beschäftigt im Werk Donautal 1400 Mitarbeiter sowie 100 Auszubildende. Dazu kommt der Brandschutz in einer eigenen Firma. Insgesamt sind es rund 1900 Beschäftigte. Das überregionale Iveco-Ersatzteil-

lager in Langenau ist von der Umstrukturierung nicht erfasst.

Der Stellenabbau bei Iveco in Ulm ist kontinuierlich. Magirus zählte in den 70ern zu Zeiten des Sibirien-Auftrags mehr als 10 000 Beschäftigte. Die "Bullen" von Magirus-Deutz sind legendär. Allein bei der Verlagerung der Fahrerhausfertigung nach Brescia 1997 gingen nochmal 700 Stellen verloren.

Das Unternehmen wurde 1864 von Conrad Dietrich Magirus gegründet und firmierte als Feuerlösch-Requisiten-Fabrik. 1872 entstand die fahrbare Ulmer Leiter. Mit dem Lastwagenbau begann Magirus in den Kriegsjahren 1916/17. Wenige Jahre später kam noch der Bau vom Omnibussen hinzu.

Zu 125 Jahre Magirus kam 1989 sogar Fiat-Chef Agnelli zur Jubiläumsfeier nach Ulm/Neu-Ulm. Seit der Auftrennung von Fiat in die Auto- und Nutzfahrzeugsparte gehört Iveco zu Fiat Industrial. Iveco stieg 1975 bei Magirus-Deutz ein. 1980 verkaufte KHD seine Restanteile schließlich an Fiat.