Weil im Herbst von den 17 Jungmusikern der Jugendkapelle einige ins aktive Blasorchester des Musikvereins Rißtissen wechseln, schmilzt das Jugendorchester weiter. So geht es auch dem Musikverein Griesingen. Daher möchten die benachbarten Vereine eine Gemeinschaftsjugendkapelle formieren. Wie Musikerchef Wolfgang Haas in der Hauptversammlung am Samstag betonte, hätten beide Vereine ähnliche musikalische Ziele, seien kameradschaftlich verbunden, zudem kennen sich viele Jungmusiker durch die gemeinsame Grundschulzeit in Griesingen und Rißtissen.

Am Mittwoch, 27. März, soll ein Infoabend für Eltern und Kinder der beiden Jugendkapellen stattfinden. Laut Haas ist der Start der Gemeinschaftsjugendkapelle für September geplant, die Probenorte sollen alle vier Monate wechseln. Die langjährige Jugenddirigentin Sonja Gaißmaier wolle im Sommer ihr Amt abgeben. Die gemeinsame Jugendkapelle wird die studierte Musikerin Lena Wulfert leiten, die Lebensgefährtin des Griesinger Musikerchefs Michael Braig.

Erfolgreiches Jahr

Wolfgang Haas sprach von einem erfolgreichen Jahr 2018. Dirigent Hannes Färber habe das aktive Orchester mit 53 Musikern wieder ins richtige Fahrwasser gebracht. Mit Blick auf das Masterkonzert, das der Bachelor-Absolvent (Hauptfach Posaune) am 21. Juni in Sontheim/Brenz als Abschlussprüfung seines Studiums zum Master in Orchesterleitung mit der Musikkapelle Rißtissen vor der Prüfungskommission bestreiten wird, sagte der zweite Vorsitzende Thomas Fiesel: „Hannes macht es mit uns noch richtig Spaß. Er ist einer der besten Dirigenten, die wir bislang hatten. Sein Gesamtpaket aus Kameradschaft und musikalischem Können ist perfekt. Jetzt liegt es an uns, unser Niveau zu steigern und ihn weiter für Rißtissen zu begeistern.“ Hier sprach Fiesel auch den etwas rückläufigen Probenbesuch an, in erster Linie aber die nur 75 Prozent Teilnahme an Auftritten. Umso wertvoller nannte er die Tradition, fleißige Probenbesucher mit einem Präsent zu belohnen, ebenso die auswärtigen Musiker. Nur eine Fehlprobe hatten Carolin Rathgeb, Anton Braig und Georg Stückle, nur zwei Mal gefehlt hat Tobias Glöggler. Probenbeste der Register waren Saxophone und Tuben.

Außer dem Masterkonzert steht fürs aktive Blasorchester eine weitere Herausforderung an: die Teilnahme im Juli am Wertungsspiel in der Oberstufe beim Kreismusikfest in Kirchbierlingen. Weil Färber wegen eines Termins verhindert war, verlas Haas dessen Bericht, der rundum positiv ausfiel. Der Dirigent freue sich auf ein bestmögliches Ergebnis beim Masterkonzert.

Jugenddirigentin Sonja Gaißmaier befand die Besetzung der Register bei der Jugendkapelle ausgewogen, einzig bei den Klarinetten und im tiefen Blech wäre Verstärkung gut. Der Nachwuchs habe im Niveau einen großen Sprung gemacht. Sie bezeichnete das mit der Grundschule aufgeführte Singspiel „Paul, der Pinguin“ als Höhepunkt.

Über die Aktivitäten mit 16 Auftritten und zehn eigenen Veranstaltungen berichtete Schriftführer Volker Rathgeb. Ungeachtet kostenintensiver Anschaffungen wie Noten, Uniformen und Instrumente konnte Kassiererin Barbara Roland einen soliden Gewinn melden.

Info Der Musikverein Rißtissen hat derzeit 287 Mitglieder, davon 93 Aktive und 22 Ehrenmitglieder. 32 Aktive sind unter 18 Jahren.

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Schmid verabschiedet


Wahlen Alexander Rieber (Kassenprüfer), Christian Glöggler (Jugendleiter), Karin Haas (Beisitzer) und Norbert Kirsch (Jugendvertreter). Wiedergewählt wurden Thomas Fiesel (zweiter Vorsitzender), Volker Rathgeb (Schriftführer), Barbara Roland (Kasse), Gebhard Scheffold (Kassenprüfer und Beisitzer) und Anton Braig (Kassenprüfer). Verabschiedet wurde Robert Schmid (sechs Jahre Beisitzer und zwei Jahre im Vorstand).