Granheim Museum Rapp öffnet regelmäßig

Granheim / AH 21.06.2014
Die Entscheidung ist gefallen: "Wir öffnen künftig regelmäßig", sagten an Fronleichnam Irene und Berthold Rapp in Granheim. Zunächst einmal stehen der 6. Juli, der 3. August, der 7. September und der 5. Oktober als Öffnungstage für ihr privates Museum am Ende der Pfarrgasse fest.

Die Entscheidung ist gefallen: "Wir öffnen künftig regelmäßig", sagten an Fronleichnam Irene und Berthold Rapp in Granheim. Zunächst einmal stehen der 6. Juli, der 3. August, der 7. September und der 5. Oktober als Öffnungstage für ihr privates Museum am Ende der Pfarrgasse fest. Jeweils von 11 bis 17 Uhr soll es an jedem ersten Sonntag im Monat historische Turmuhren und alte Motorräder zu sehen geben, außerdem auch am 3. Oktober, dem Feiertag der deutschen Einheit.

Bestärkt worden sind die beiden Sammler vom Interesse an Fronleichnam, als sich - parallel zum Fest der katholischen Kirchengemeinde - viele Besucher auch von auswärts die besondere Ausstellung in Garage, Garten und Wohnhaus angeschaut haben. Motoradfahrer auf dem Weg zwischen Lautertal und Ulm und Ausflügler auf der Alb waren genauso dabei wie Granheimer, die neugierig auf die Stücke waren, um die Berthold Rapp vor allem die Sammlung historischer Uhrwerke erweitert hat. Zu den besonderen Ausstellungsstücken gehören das älteste Uhrwerk, das handgeschmiedet ist und um das Jahr 1680 gebaut wurde, und ein mutmaßlicher Prototyp der Ulmer Firma Hörz, der etwa 120 Jahre alt ist. Auffälligstes Ausstellungsstück ist der alte Generator von Klöckner Humboldt Deutz zwischen Haus und Garage, der mit seinem Sechszylinder-Diesel-Motor Drehstrom (380 Volt) erzeugen kann.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel