Mit Plakaten am Rathaus und an den Zufahrten zur Innenstadt hat die Stadtverwaltung Munderkingen am Montagnachmittag darauf aufmerksam gemacht, dass der für 14 Uhr geplante Kinderumzug durch die Innenstadt abgesagt ist. Und vor möglicherweise herabfallenden Dachziegeln gewarnt. „Wir haben das in Absprache mit Zunftmeister Ralf Lindner von der Trommgesellenzunft, der Polizei und der Feuerwehr entschieden“, sagte Hauptamtsleiterin Birgit Müller und verwies auf Wettervorhersagen, nach denen die Böen am Nachmittag an Stärke noch zunehmen sollten.

Feuerwehr Munderkingen im ganzen Stadtgebiet im Einsatz

Zuvor hatten sich offenbar wegen des Sturms in der Innenstadt an verschiedenen Stellen Dachziegel oder Holzabdeckungen gelöst und waren heruntergefallen. Auch Bäume, die auf Straßen gefallen waren, mussten beseitigt werden. Nichts Schlimmes, aber viele Kleinigkeiten, beschrieb die Feuerwehr Munderkingen die Situation. Sie war eigenen Angaben zufolge im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, von der Marchtaler Straße über den Höhenblick bis zum Frauenberg. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde niemand verletzt.

Rosenmontag in Sparversion

Die Besucher reagierten gefasst, aber enttäuscht. „Jetzt sind wir extra wegen des Kinderumzugs nach Munderkingen gekommen“, sagte eine Mutter aus Biberach. Weil auch der Verein Kinder in Munderkingen (KiM) wie berichtet aus Mangel an Helfern die Kinderfasnet in der Donauhalle abgesagt hatte, gab es in Munderkingen nach dem Grempelesmarkt einen Rosenmontag in Sparversion mit etwas Musik und Treffen am Marktplatz und Fasnet in den Kneipen.