Ehingen Mit der VHS ins Museum der Brotkultur

SWP 18.02.2016

Am 1. März ist Anmeldeschluss für Fahrt und Führung der VHS Ehingen am 12. März ins Museum der Brotkultur in Ulm. Das Museum der Brotkultur widmet sich der Sozial- und Kulturgeschichte des Brotes; die Sammlung thematisiert neben der Technik und handwerklichen Gegebenheiten rund um die Brotherstellung vor allem den Hunger, den Mangel an Brot im Laufe der Menschheitsgeschichte. Da Brot aber über seinen Wert als Nahrungsmittel hinausgeht und im christlichen wie auch jüdischen Glauben ein Symbol für das Leben geworden ist, findet dieses Verständnis auch Ausdruck in Gemälden und kultischen Geräten. Somit bietet eine Auswahl von Kunstwerken aus der Sammlung des Museums einen Einblick in die Geschichte des Brotes als einem selbstständigen Gegenstand der Kunst. Die Malerei des 17. Jahrhunderts mit religiösen und profanen Werken von Pieter Brueghel dem Jüngeren oder Jan Flegel ist ebenso vertreten wie sozialkritische Arbeiten von Künstlern wie Ernst Barlach, Max Beckmann, Georg Grosz, Käthe Kollwitz, Pablo Picasso und die künstlerischen Äußerungen zum Thema Brot und Ernährung von Man Ray, Salvator Dali, Joseph Beuys oder Markus Lüpertz.

In der aktuellen Sonderausstellung des amerikanischen Fotografen Peter Menzel mit dem Titel "Was isst die Welt" zeigen Portraits und Essays die Besonderheiten im Essverhalten von 80 Menschen aus 30 Ländern. Die Gruppe aus Ehingen wird von Barbara Willar geführt (11.15 bis 12.30 Uhr; die Anfahrt ist selbst zu organisieren). Information und Anmeldung: VHS, Franziskanerkloster, Telefon: (07391) 503-503 oder unter: www.vhs-ehingen.de

Als weitere Fahrten im Frühjahrssemester fährt die VHS ins Hutmuseum Lindenberg (31. März) und ins Museum Frieder Burda nach Baden-Baden (23. April).