Breitband Internet: Mit dem Leerrohr kommt die Hoffnung

Warten auf moderne Kommunikationsmittel: Für die „Krone“ in Lauterach wäre schnelles Internet wichtig.
Warten auf moderne Kommunikationsmittel: Für die „Krone“ in Lauterach wäre schnelles Internet wichtig. © Foto: Andreas Hacker
Andreas Hacker 10.01.2018
Beim Gemeindebesuch des CDU-Landtagsabgeordneten Manuel Hagel in Lauterach und Untermarchtal geht es um schnelles Internet.

„Das wäre ja schon mal was.“ Bei Martin Mutschler vom Gasthof „Krone“ in Lauterach wächst Hoffnung, dass sich für ihn als Gastronom in absehbarer Zeit eine schlechte Situation zum deutlich Besseren wendet. Denn Lauterach gehört bei modernen Kommunikationsmitteln wie Mobilfunk und Internet zu den Gemeinden, die sich abgehängt fühlen. „Wenn Familien zu uns kommen und die Kinder dann plötzlich feststellen, dass es hier gar keinen Handy-Empfang gibt, ist das Erstaunen groß“, erzählt Mutschler. Das geht so weit, dass Gäste absagen, weil weder Handy noch Internet vernünftig funktionieren, schildert der Inhaber den Alltag in einem kleinen Familienbetrieb. Gerade Berufstätige müssten abends häufig noch mal was erledigen; gehe dies nicht, suchten sie sich ein anderes Quartier.

Da freut es Martin Mutschler, dass beim Gemeindebesuch des CDU-Landtagsabgeordneten Manuel Hagel in Lauterach und Untermarchtal das Thema Breitbandausbau in den Gesprächen mit Bürgermeister Bernhard Ritzler eine große Rolle spielt und das Glasfaser mit dem Bau der Backbone-Trasse von Kirchen her immer näher rückt. In diesem Jahr soll das Leerrohr, von Mochental her kommend, Lauterach erreichen und dann über Talheim bis Rechtenstein weitergehen und von dort wieder zurück über Reichenstein nach Unterwilzingen. Von der NetCom BW als Betreiberin des Netzes liegt nach Angaben von Ritzler die Zusicherung vor, dass zeitnah das Glasfaser eingeblasen wird und dann von den einzelnen Kabelverzweigern (KVZ) in den Ortschaften aus Telefonie und Internet mit Übertragungsraten von bis zu 50 MBit/s möglich sind. KVZ stehen in Lauterach im Neubaugebiet, bei Albfrüchte Mammel und in Talheim; von denen aus gesehen gibt es die 50 MBit/s im Umkreis von bis zu 400 Metern. Für Neuburg wird es eine Extralösung geben; der Ortsteil wird über eine Leitung versorgt, für die das Leerrohr beim Bau der Wasserleitung von der Halle bis nach Neuburg mitverlegt wird. Im Neubaugebiet Kirchweg in Neuburg gibt es Leerrohre schon bis  ans Haus.

Festpreis für Hausanschluss

Im Februar, schätzt Ritzler, wird NetCom BW für die Haushalte in Lauterach ganz genau die jeweiligen Verfügbarkeit benennen können. Dann liegt es an den einzelnen Bürgern, sich zu entscheiden und entsprechend Verträge abzuschließen. Klar ist auch, wie es weitergehen kann: Wer an der Backbone-Trasse liegt, kann sich einen Hausanschluss fürs Glasfaser legen lassen. Dieser kostet in der Regel 1923 Euro plus einige Hundert Euro fürs Einblasen der Glasfaser, dann sind zu einem späteren Zeitpunkt Übertragungsraten bis zu einem Gigabit/Sekunde möglich.