Bildung Ministerin Eisenmann übergibt Förderbescheide

Rektor Alexander Bochtler (von links), OB Alexander Baumann, Ministerin Susanne Eisenmann, Direktor Tobias Sahm, CDU-Landtagsabgeordneter Manuel Hagel und Bürgermeister Sebastian Wolf gestern bei der Übergabe der Förderbescheide.
Rektor Alexander Bochtler (von links), OB Alexander Baumann, Ministerin Susanne Eisenmann, Direktor Tobias Sahm, CDU-Landtagsabgeordneter Manuel Hagel und Bürgermeister Sebastian Wolf gestern bei der Übergabe der Förderbescheide. © Foto: Emmenlauer
Ehingen / Stefan Bentele 29.08.2018

Susanne Eisenmann (CDU), Ministerin für Kultus, Jugend und Sport im Land, hat gestern in Ehingen die Förderbescheide für die Sanierung des Johann-Vanotti-Gymnasiums (JVG) und der Realschule Ehingen an Oberbürgermeister Alexander Baumann übergeben. Insgesamt 4,61 Millionen Euro erhält die Stadt Ehingen als Träger der Schulen – für das JVG 2,94, für die Realschule 1,67 Millionen Euro. Die Nachricht über die Förderung war bereits Anfang Juni eingetroffen (wir berichteten).

„Das ist viel Geld, aber Sie haben es sich verdient“, sagte Eisenmann im Sitzungssaal des Rathauses, wo sie von OB Baumann, Sebastian Wolf, Bürgermeister für Kultur, Bildung und Soziales, sowie Realschul-Rektor Alexander Bochtler, JVG-Direktor Tobias Sahm und dem CDU-Landtagsabgeordneten und Gemeinderatsmitglied Manuel Hagel empfangen wurde. Die Ministerin betonte, dass die Kommunen oft über das hinausgingen, was sie eigentlich leisten müssten, sprach von einer „guten Partnerschaft“ zwischen Land und Kommunen.

Der OB bedankte sich bei Eisenmann, die ihren Besuch für die Übergabe eigentlich früher geplant hatte, auf Wunsch Baumanns hin aber nun erst gestern gekommen war – aus persönlichen Gründen, wie er sagte.

Eisenmann erkundigte sich im Anschluss an die Übergabe bei Bochtler und Sahm über die Situation an den Schulen. Bochtler erhofft sich eine Lösung für den vakanten Konrektorposten. Sahm ist froh über die Kooperation mit dem Wieland-Gymnasium in Biberach. Von dort unterstützt im kommenden Schuljahr ein Lehrer für Chinesisch das JVG, weil die bisherige Lehrerin in den Ruhestand ging und zunächst kein Ersatz zugesagt war. Eisenmann sagte gestern, die Stelle werde fürs Schuljahr 2019/20 neu besetzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel