Lebensgefährlich verletzt wurde ein 22-jähriger Mann am Montagnachmittag bei einer Messerstecherei in der Asylunterkunft in Berkach. Wie Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei gestern in einer gemeinsamen Pressemitteilung informierten, hatten Zeugen gegen 13.45 Uhr die Polizei verständigt. Der Streit zwischen einem 29-jährigen Mann und dem 22-Jährigen habe sich wohl um Kinderkleidung entsponnen. Im Zuge des Streits habe der Ältere mit einem Messer auf den Jüngeren eingestochen. Dabei erlitt der 22-Jährige so schwere Verletzungen am Oberkörper, dass der Notarzt Lebensgefahr feststellte. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann ins Krankenhaus. Ein Zeuge, der eingeschritten war, wurde vom Täter ebenfalls mit dem Messer angegriffen und dabei leicht verletzt.

Die Polizei nahm den 29-Jährigen kurz darauf noch in der Nähe des Tatorts fest, heißt es in der Mitteilung weiter. Er wurde am Dienstag dem zuständigen Richter am Amtsgericht vorgeführt. Der erließ auf Antrag der Ulmer Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl.

Ob sich das Opfer auch gestern noch in Lebensgefahr befand, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen und dem genauen Ablauf der Auseinandersetzung dauerten noch an. So seien weitere Auskünfte gestern nicht möglich gewesen, war aus der Pressemitteilung zu erfahren.