Meister der Radierungen zeigt, wie seine Kunstwerke entstehen

Bildtext
Bildtext © Foto: Burkhardt
Ingeborg Burkhardt 09.01.2018

Bis 14. Januar noch präsentiert Helmut Anton Zirkelbach in der städtischen Galerie eine Auswahl seiner künstlerischen Arbeiten. Am Freitag führte der freischaffende Künstler vor, wie seine Radierungen entstehen. Dazu hatte der seit 1994 in Kohlstetten auf der Schwäbischen Alb arbeitende Künstler im zweiten Obergeschoss eine Druckerwerkstatt eingerichtet. Zum Einstieg in die Praxis gab der 55-jährige „Meister der Radierungen“, wie er in Fachkreisen genannt wird, für die drei Dutzend Besucher einen kurzen geschichtlichen Überblick über die Anfänge der Radiertechnik vom 15. Jahrhundert bis heute. „Jeder macht es ein bissle anders“, erklärte Zirkelbach und zeigte, wie er Platten vorbereitet, Motive einätzt und den Druck aufs Papier aqngeht. Behutsam drehte er die Kurbel der Walze, auf die er einen Bogen feuchtes Papier eingespannt hatte, und hob diesen dann in die Höhe. Die Zuhörer erfuhren, dass sich mit der Wahl der Papiere oder anderer Bildträger das Ergebnis der Drucke vorbestimmen lasse. Vorsichtig legte Zirkelbach den Druck zum Trocknen auf die Seite, sprach über dessen spätere Colorierung und zeigte auch noch, wie ein Farbdruck entsteht. Mit viel Beifall bedankten sich die Besucher bei Zirkelbach für die Einblicke in sein Schaffen.