Munderkingen Mehr Winzer, aktuelle Trends Munderkingen: Messe in der Donauhalle

Rotwein ist immer gefragt, allerdings erfreut sich deutscher Weißwein in diesem Jahr besonderer Beliebtheit. Auch auf der Munderkinger Weinmesse.
Rotwein ist immer gefragt, allerdings erfreut sich deutscher Weißwein in diesem Jahr besonderer Beliebtheit. Auch auf der Munderkinger Weinmesse. © Foto: dpa
KARIN MITSCHANG 04.11.2014
Die Weinmesse in Munderkingen vergrößert sich. Dafür findet sie nur noch an einem Tag statt. Spannende neue Tropfen können verkostet werden.

Aus der Not eine Tugend gemacht hat Otto-Martin Edel, der Geschäftsführer von Edel Weine in Munderkingen. Da seine Weinmesse, die sonst im katholischen Gemeindezentrum stattfand, dort nicht möglich ist, weil der Kindergarten derzeit in den Räumen untergebracht ist, weicht er auf die Donauhalle aus. Dort ist zwar nur ein Messetag möglich ist, dafür aber mit erweiterter Öffnungszeit und mehr Platz. Am Samstag, 8. November, werden statt bisher maximal 18 Anbietern heuer 25 Winzer beziehungsweise Importeure da sein, die die Besucher zu Rot- und Weißweinen und sonstigen Reben-Spezialitäten beraten wollen. Die Weine kommen aus deutschen Anbaugebieten, einigen EU-Staaten, Südamerika, Südafrika und Australien. Zudem präsentiert sich das Schuhhaus Müller mit einer Ausstellung, ebenso wie "Elviras Blumenboutique", die für die Messe seit Jahren die Dekorationen kreiert.

"Wir haben dieses Jahr sehr, sehr viel Neues dabei", sagt Edel. So ist ein Berater von Weinbau Urban aus dem Weinviertel in Österreich erstmals anzutreffen, den Edel beim Skifahren kennen gelernt hatte. "Ich bin hochbegeistert von seinen Weinen, das sind schöne Fruchtige mit Spaßfaktor."

Für den Eintrittspreis von acht Euro bekommt der Besucher ein Glas, das er natürlich nutzen und hinterher auch mit nachhause nehmen kann, und er kann alle präsentierten Weine probieren - und bei Interesse auch kaufen. Da die Messe von 15 bis 21 Uhr geht, ist auch ans Catering gedacht: Eine Auswahl an Speisen kommt vom Gasthaus Rössle. "Es ist auch besser, wenn man ein bisschen was zum Wein isst, verschiedene Weine werden dann gefälliger", räumt Edel ein, der auch generell einen passenden Käse empfiehlt.

Das VDP-Weingut Fürst Hohenlohe Oehringen bietet seinen Wein erstmals in Munderkingen an. "Die machen einen Bio-Wein, das war uns sofort sympathisch", sagt Edel. Auch das Thema vegane Weine sei im Kommen, und so ist ein Winzer aus dem Rheingau vom Weingut Faust am Samstag in Munderkingen, der zwar schon ein paar Mal bei der Messe war, dessen neuester Jahrgang nun aber erstmals als veganer Wein zertifiziert wurde: Er wird ohne Zuhilfenahme von tierischem Eiweiß geklärt. Ebenfalls neu dabei: Das Weingut Zotz (Markgräfer Land), alle Weine aus Übersee, die Kellerei Meran aus Südtirol und das VDP-Weingut Pfeffingen (Pfalz), ein Spezialist für Rieslinge und die Scheurebe, deren Wein besonders zur asiatischen Küche passt. Außerdem sind das Markgräfer Weingut Martin Waßmer und "Grand C" aus dem Elsass neu auf der Messe: Die Weine von Letzterem haben es Edel - wie die von Urban - besonders angetan. "Meine Lieblingsweine sind immer die, die ich neu entdecke. Denn das Schöne ist das Probieren und das Unterschiedliche." Ein Trend sei auch der deutsche Weißwein, der immer stärker komme, sagt Edel. Nicht zuletzt sei es die Geselligkeit, die die Besucher auf die Messe zieht, welche ohne Rahmenprogramm auskommt und auf der das Schlendern, Nippen und Tratschen kultiviert werden kann.

Info Die "Edle Weinmesse" findet Samstag, 8. November, von 15 bis 21 Uhr in der Donauhalle in Munderkingen (Eugen-Bolz-Straße 5) statt. Der Eintritt kostet acht Euro.