Galerie Schrade Materialbilder und Objekte aus Filz

swp 09.06.2018

Gleich drei zeitgenösssische Künstler sind am morgigen Sonntag um 11 Uhr bei der Eröffnung ihrer Ausstellungen in der Galerie Schrade in Schloss Mochental. Ewald Schrade zeigt zum einen in der Nikolauskapelle die Doppel-Ausstellung „Menno Fahl und Bernd Schwarting. Bilder und Skulpturen“ und zum anderen Bilder und Objekte von Bodo Korsig im Hubertussaal.

In seiner Einladung erklärt Schrade, warum er Schwarting (1964 in Stade geboren) und Fahl (1967, Hannover) gemeinsam zeigt: Beide Künstler eine das Materialbild. „So stapelt und türmt Menno Fahl vornehmlich in seinen Assemblagen und Materialbildern Dinge des Alltags, ordnet diese um und völlig neu an. Baut zusammen, verleimt, verdrahtet und verschraubt. Und bündelt alle Fundstücke in einem dichten, geordneten Kontext zu seinen Formen und Gestalten. Holzstücke und Papier, Schnüre und Nägel, Röhrchen, Spielzeug und Möbelreste sind in einem gemäldeartig gedachten Arrangement aufbereitet, nicht zuletzt weil Menno Fahl seine Fundstücke bemalt und auch so in der Gesamtkomposition zueinander in Relation setzt.“

Bernd Schwarting hingegen formt in seinen lichtdurchfluteten, üppigen Materialbildern das Farbmaterial zu enorm haptischen, plastischen Farbklumpen, Farbbergen, ganzen Malfluten, welche über die Bildgrenzen drängen und über das Leinwandgeviert wachsen. Auch die Idee des „Handwerks“ sei beiden Künstlern nicht abzusprechen, schreibt Schrade.  Schwarting malt seine Blüten, Gewächse, Urwaldwildnisse sowie seine oft neoromantisch heraufdämmernden Landschaften oft mit den Händen, nicht nur mit dem Pinsel. Und die Herangehensweise Menno Fahls an die völlig neue Verortung seiner gefundenen, fremden Gegenstände mit fremden Spuren des Gebrauchs sei auch ein enormes handwerkliches Tun.

Parallel zur Doppelausstellung in der Kapelle werden im Hubertussaal „Windows of the mind“ von Bodo Korsig gezeigt. Korsig, 1962 in Zwickau geboren und in Trier und New York lebend, beschäftigt sich mit räumlichen Installationen, Fotos und Videos und arbeitet mit einer großen Bandbreite an Materialien. Es entstehen abstrakte Formen aus sauber ausgeschnittenem Filz, aus Aluminium oder aus Stahl, mal abgeleitet von medizinischen Darstellungen, aber auch von Alltagsgegenständen, die beim Betrachter Erinnerungen  auslösen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel