Kultur Literatur im Museum: Hiemer und Hölderlin

Rottenacker / ah 13.02.2019

Er ist ein berühmter Sohn der Gemeinde Rottenacker – dabei weiß man nicht allzu viel über das literarische Schaffen von Franz Carl Hiemer. Das soll sich bald ändern: Das nächste Treffen des Literaturnetzwerks Oberschwaben am 25. Februar rückt die Literaten Franz Carl Hiemer und Christoph von Schmid in den Blick, zunächst im Museum in Rottenacker und im Anschluss daran in Oberstadion.

Der Veranstaltung voraus geht ein Workshop des Literaturnetzwerks am Montagvormittag im Heimatmuseum Wirtles Haus in Rottenacker. Es ist das dritte Treffen zu Austausch und Weiterentwicklung der literarischen Orte im Leader-Aktionsgebiet Oberschwaben. Der öffentliche Teil beginnt dann um 13.30 Uhr und widmet sich dem Hofschauspieler, Komponisten und Maler Franz Carl Hiemer (1768 - 1822), der als Zeitgenosse und Freund von Friedrich Hölderlin (1770 - 1843) das bekannteste Porträt des bedeutenden Dichters geschaffen hat. Die Verbindung der beiden wirft durch das 2020 anstehende Hölderlin-Jahr auch auf Rottenacker ein literarisches Blitzlicht. Zum einen geht es am 25. Februar um den Franz Carl Hiemer-Raum im Heimatmuseum Wirtles Haus, zum anderen gibt es eine Lesung von Thomas Knubben: Der Ravensburger Autor und Professor für Kulturwissenschaft und Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg berichtet mit „Hölderlin. Eine Winterreise“ von seiner eigenen Wanderung nach Bordeaux – immer auf der Spur der fatalen Ereignisse und Begebenheiten, die Friedrich Hölderlin im Jahre 1801 auf einer ähnlichen Reise womöglich um den Verstand gebracht hatten. Musikalisch begleitet wird der eindringliche Text Knubbens von der Musikerin und Komponistin Susanne Hinkelbein.

Zum Ortswechsel ab 15.30 Uhr lädt die Gemeinde Oberstadion zu ihrem Literaten ein: Pfarrer Christoph von Schmid ist als Autor zahlreicher Kinderlieder und besonders von „Ihr Kinderlein kommet“ in aller Munde. 2018 feierte ihn seine Geburtsstadt Dinkelsbühl; nun folgt eine Kaffeestunde im Gasthof Adler in der Ortsmitte und einer anschließenden Kurzführung im Krippenmuseum Oberstadion.

Der Eintritt für das Nachmittagsprogramm ist frei; Anmeldungen und Platzreservierungen zur Lesung und Besuch Krippenmuseum sind möglich bei der Gemeinde Rottenacker unter Telefon (07393) 95040 oder per Mail an rottenacker@lio-netzwerk.org

Oberstadion und Rottenacker sind als literarische Orte von Anfang an im Literaturnetzwerk Oberschwaben dabei. Das ist ein Projekt der Ernst Jünger-Stiftung bei der Kreissparkasse Biberach und Teil der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“, die von der Kulturstiftung des Bundes bis 2020 gefördert wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel