Ehingen/Riedlingen Linzmeier vor Übernahme des Baumarkts

Ehingen/Riedlingen / AH 08.05.2012

Für den Baumarkt im Schleckerland, dessen Schließung im Umfeld einer Gesamtbetriebsratssitzung im März schon verkündet worden war, zeichnet sich nun doch eine gute Lösung ab: Wie gestern in Kreisen des Baustoffhandels und im Umfeld der Beschäftigten zu hören war, soll die Firma Linzmeier Baustoffe aus Riedlingen vor der Übernahme des Baumarkts stehen. Nach Informationen der SÜDWEST PRESSE laufen dazu intensive Gespräche zwischen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und Geschäftsführer Andreas Linzmeier, der das 1946 in Riedlingen gegründete Unternehmen in dritter Generation führt. Anfragen an die Schlecker-Pressestelle und an Linzmeier blieben gestern unbeantwortet; Schlecker-Sprecher Patrick Hacker bat um Verständnis, "dass wir uns nicht an Spekulationen beteiligen", Schlecker werde jedoch bei Veränderungen wie gewohnt transparent informieren.

Linzmeier hat sich aus einem örtlichen Zimmerei- und Holzbaubetrieb zu einem führenden Hersteller von Bauelementen und Dämmsystemen in Europa entwickelt. Zu Produktionsstätten in Riedlingen und Königshofen in Thüringen kommen vier Standorte in der Region für den Baustoff-Fachhandel in Riedlingen (1970), Ochsenhausen (1980), Ehingen (1999) und Laichingen (2007), mit denen Linzmeier sowohl den privaten Bauherren als auch Handwerker und Firmen im Blick hat.

Themen in diesem Artikel