Liebherr Liebherr-Kran im Einsatz auf der Aggertalsperre

Bildtext
Bildtext © Foto: Liebherr
SWP 17.02.2017

Ein Jahr nach dem Ausbau und der Instandsetzung eines Rollschützes an der Aggertalsperre 50 Kilometer östlich von Köln wurde der zur Wasserstandsregulierung notwendige Absperrschieber wieder eingesetzt und unter Wasser montiert. Zum Einsatz kam ein Liebherr-Mobilkran LTM 1090-4.1 der Gummersbacher Kranfirma Ley. In 20 Meter Wassertiefe, etwa auf halber Höhe dieser mächtigen Talsperre im Oberbergischen Land, musste das zuvor entnommene und komplett aufgearbeitete Rollschütz wieder montiert werden. Für die Dauer der Unterwasser-Montage, bei der Arbeitstaucher zum Einsatz kamen, war die auf der Mauerkrone führende Straße für den Verkehr gesperrt worden. Mit nur zwei Millimeter Luft zwischen Rollschütz und den an der Staumauer befestigten vertikalen Laufschienen war vom Kran und vom Fahrer beim Einbau des Schiebers hohe Präzision erforderlich. Das in Gummersbach beheimatete Unternehmen Ley führt Krane, Stapler und Arbeitsbühnen im Portfolio, bei den Mobilkranen fast ausschließlich Fahrzeuge von Liebherr. Auch der in diesem Jahr erscheinende LTM 1450-8.1 ist schon in Ehingen bestellt. An Ley-Krane wird einer der ersten dieser modernen 450-Tonnen-Krane ausgeliefert werden. Das Bild zeigt den Liebherr-Kran beim Einbau des Sperrschiebers.