Technik Leitungen tot nach dem Brand

Öpfingen / Bernhard Raidt 08.08.2018

Der Brand eines Wohnhauses in der Nacht zum Sonntag in Öpfingen hat Folgen. Seitdem funk­tionieren Telefon und Internet in Teilen der Gemeinde nicht mehr. Betroffen sind etwa Firmen im Gewerbegebiet. Aber auch bei Privatleuten ist die Leitung tot. Hintergrund ist wohl, dass ein Schaltkasten der Telekom bei dem Brand zerstört worden ist. Auch von geschmolzenen Glasfaserkabeln ist bei betroffenen Unternehmern die Rede.

„Seit zwei Tagen versuche ich alles, damit die Internetverbindung repariert wird“, berichtet Paul Geiger vom Siebdruck-Service Keck in Öpfingen. Es sei total enttäuschend – eine Druckerei sei auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen. Deshalb habe er sogar vertraglich vereinbart, dass innerhalb von acht Stunden die Verbindung wieder stehe. Aber das werde nicht eingehalten. Als Notbehelf wird der Festnetz-Telefonanschluss der Druckerei auf ein Handy umgeleitet. Auch der Rewe-Markt in Öpfingen hat wie andere Firmen im Ort mit Telefon- und Internetausfällen zu kämpfen. Allerdings funktionieren die Kassen.

Im Öpfinger Rathaus klappt es dagegen noch wie gewohnt mit Telefon und Internet, berichtet Melanie Tremel, Sekretärin von Bürgermeister Andreas Braun. Dieser befindet sich derzeit im Urlaub.

Aus Öpfingen ist zu hören, dass es davon abhänge, an welchem Knotenpunkt der jeweilige Anschluss hänge. Pressesprecherin Anne Geelen von der Telekom bestätigt auf Anfrage der SÜDWEST PRESSE, dass in der Tat am Samstagabend bei dem Wohnhausbrand auch der Verteilerkasten am Meisenweg beschädigt worden sei.

Brandstelle gestern freigegeben

Betroffen sind nach Informationen des Unternehmens etwa Anschlüsse in den Straßen Finkenweg, Oberdischinger Straße, Meisenweg und Fasanenweg. „Leider hat die Polizei die Brandstelle erst heute freigegeben“, schreibt Geelen gestern. Nun müssten im Verteilerkasten einige Bauteile ersetzt und neu geschaltet werden. „Die Kollegen arbeiten mit Hochdruck an der Behebung des Schadens“, berichtet die Telekom-Sprecherin. Wie lange das dauert, gibt Geelen aber nicht an. Gegenüber Öpfinger Firmeninhabern haben Telekom-Mitarbeiter geäußert, dass eine Reparatur auch einige Zeit in Anspruch nehmen könnte, wenn etwa neue Glasfaserkabel verlegt werden müssen.

Polizei: Schaltschrank war nicht Brandursache

Experten der Polizei ermitteln derzeit die Ursache des Wohnhausbrands im  Öpfinger Meisenweg. Der Grund für den Brand ist noch nicht bekannt.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand schließen die Fachleute aber aus, dass ein Defekt im Schaltkasten in der Nähe des Hauses die Brandursache war. Dies berichtete gestern Polizeisprecher Wolfgang Jürgens.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel