Rechtenstein / swp

In der Hauptversammlung des „Regionalentwicklungsvereins Donau-(T)Raum-Oberschwaben“ sind Vorsitzender Heinrich Güntner und seine Stellvertreterin Elfriede Elser wiedergewählt worden. Zur besser als Leader-Aktionsgruppe Oberschwaben bekannten Organisation betonten sowohl Geschäftsstellenleiter Emmanuel Frank als auch Heinrich Güntner, es gehe nicht nur um Projektumsetzungen und Mittelabfluss. „Es geht auch um Netzwerkarbeit und Kooperationen.“ Dies lobte auch der Erste Landesbeamte des Kreises Biberach, Walter Holderried, in Bezug auf die Kooperation mit dem Frauennetzwerk „Business and Professional Women“ und der erfolgreichen Veranstaltung zum Thema Existenzgründung für Frauen in Emeringen (wir berichteten) sowie den Synergien mit der „Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb“.

Im Jahresbericht ließ Güntner 2016 Revue passieren. Geschäftsstellenleiter Emmanuel Frank gab einen Überblick der laufenden Projekte, der Finanzen und aktueller Kooperationen. Schatzmeister Werner Prager wurde eine vorbildliche Kassenführung bestätigt. Nach den Vereinsregularien wurde ausführlich über laufende Kooperationen berichtet.

Über drei Gemeinschaftsarbeiten wurde eingehender informiert. Kunst und Kultur stehen im Fokus der Leader-Aktionsgruppe. Das Kooperationsprojekt „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ wurde von der Projektleiterin Judith Bildhauer anschaulich erläutert und mit Beispielen belegt. Da die Aktionsgruppe Teil der Modellregion Schwäbische Alb ist, können Synergien mit dem Programm „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“ genutzt werden, um nicht investive Kulturprojekte zu fördern, sagte Bildhauer. Es gehe darum Strukturen zu transformieren und neu Strukturen im kulturellen Leben zu schaffen. Im Bereich regionale Wertschöpfung stellte Frank die Kooperation Regio-App vor – eine bundesweite Möglichkeit für Regionalinitiativen, die Vermarktung von Erzeugern und Gastronomen, die regionale Produkte anbieten und verarbeiten, zu unterstützen. Zusammen mit dem Naturpark Obere Donau möchte die Leader-Aktionsgruppe dieser Initiative beitreten.

Elektromobilität ist ein weiterer Schwerpunkt, der von der Leader-Aktionsgruppe bearbeitet wird, hauptsächlich als Kooperationspartner bei Veranstaltungen und Landkreisinitiativen. Emmanuel Frank berichtete, dass das Leader-Gebiet in punkto E-Tankstellen Entwicklungsland sei. Mit einem Drei-Punkte-Plan möchte die Aktionsgruppe vorangehen: E-Ladestationen fördern im Rahmen von Projekten, das Bundesförderprogramm Ladestationen bekannt machen und bewerben, und mit einem Aufruf Falscheingaben in den Suchsystemen selbst oder der Geschäftsstelle melden.

Weitere Ergebnisse der Wahlen in der Sitzung

Besetzung Zum Schatzmeister wurde Werner Prager wiedergewählt, in den Beisitz Romy Wurm (Rechtenstein) und Elisabeth Mößlang (Emeringen). Zum Rechnungsprüfer wurde Alfred Nuber ernannt.