Ehingen Landfrauen künftig "frisch und frech"

Mit Blumen wurden einige Frauen verabschiedet. Foto: Kreislandfrauenverband Ehingen
Mit Blumen wurden einige Frauen verabschiedet. Foto: Kreislandfrauenverband Ehingen
Ehingen / SWP 22.05.2014
Einige Wechsel im Vorstandsteam gab es jetzt bei den Kreislandfrauen Ehingen. In der Hauptversammlung blickten sie auf viele Aktivitäten zurück.

Frisch und frech wollen sich die Landfrauen künftig präsentieren - dies war Thema in der Ortsvorsitzendenversammlung des Kreislandfrauenverbands im Gasthof "Wolfert" in Ehingen, berichtet Heidi Nothacker. Dazu wollen sie passende Werbemittel erstellen.

Die beiden Vorsitzenden Ruth Barth und Heidi Nothacker blickten auf ein recht erfolgreiches Jahr zurück. Der 1016 Mitglieder starke Verband hatte bei 476 Veranstaltungen (Kurse, Lehrgänge, Vorträge und mehr ) 10 047 Teilnehmerinnen. Das sei ein Grund zur Freude für die 16 Ortsvereine von Heroldstatt bis Obermarchtal und von Weilersteußlingen bis Ringingen. Dabei spiele auch die Tradition noch eine große Rolle: Der Blumenteppich zu Fronleichnam und der geschmückte Mai-Altar gehören zum Repertoire. Einige Ortsvereine beteiligen sich am Sommerferienprogramm.

Erstmals wird es in diesem Jahr eine Mitgliederzeitung geben, die sich bunt und interessant mit vielen Infos präsentiere. Sie soll zweimal im Jahr erscheinen - im Frühjahr und im Herbst. Auch der Kreisverband kann darin Informationen für seine Mitglieder vor Ort platzieren.

Beim Kreislandfrauenverband Ehingen steht alle zwei Jahre die Hälfte des Gremiums zur Wahl. Gewählt wurden für weitere vier Jahre Ruth Barth aus Heroldstatt, Vorsitzende in der Doppelspitze zusammen mit Heidi Nothacker, Anna Steinle (Donaurieden) als stellvertretende Vorsitzende sowie die Vorstandsfrauen Doris Eberhardt (Ennahofen), Anita Stöferle (Ringingen) und Karin Traub (Öpfingen). Mit einem Blumenstrauß verabschiedet wurde nach 18 Jahren im Vorstand Brunhilde Renner (Berkach), nach acht Jahren Elke Brobeil (Weilersteußlingen) und Erna Millan (Donaurieden).

Die Landfrauen wollen über vielseitige Wege möglichst viele Frauen erreichen und begeistern. Die dazu eingeführte Schnuppermitgliedschaft soll auch neue Frauen zum Mitmachen auffordern.