Kultur Künstler planen das Festival „interim“ im Pfeiferhaus

Künstlerin Gabriela Nasfeter, Festivalleiter Rainer Walter und die künstlerischen Leiter Christian Greifendorf und Andreas von Studnitz.
Künstlerin Gabriela Nasfeter, Festivalleiter Rainer Walter und die künstlerischen Leiter Christian Greifendorf und Andreas von Studnitz. © Foto: Christina Kirsch
Ehingen / CHRISTINA KIRSCH 17.11.2018

„Das Licht haben wir schon mal gefunden“, freute sich gestern Rainer Walter, der künstlerische Leiter des Festivals „interim“, das im Pfeiferhaus sein Domizil bezog. Auch alles Weitere werde sich finden, sind die künstlerischen Leiter Christian Greifendorf und Andreas von Studnitz überzeugt. Es haben sich bereits Künstler gemeldet, die bei dem Festival mitmachen werden. Darunter ist der Münsinger Bildhauer und Maler Edgar Braig und die Ulmer Künstlerin Gabriela Nasfeter.

In einer Besprechung lernten sich die Beteiligten kennen und tauschten Ideen aus. So möchte Gabriela Nasfeter unter den Bäumen am Rande des Festplatzes am Wolfert mit weißen und grünen Stoffen offene Räume schaffen. Von der Stuttgarter Kunstakademie meldet die Professorin Susanne Windelen Interesse an, teilzunehmen. Andreas von Studnitz schweben parallel stattfindende, 10-minütige Aktionen im Anschluss an das Konzert im Zelt vor. „Das sollen Loops werden, die sich wiederholen und bei denen der Zuschauer von einer Aktion zur nächsten gehen kann“, sagte er. Die Pfeiferhausräume funktionieren dabei als eine Art Labor, in dem die Zutaten brodeln und spannende Essenzen ergeben sollen. Hier wird bald auch bildhauerisch gearbeitet und Ergebnisse sowie Pläne werden im Schaufenster zu sehen sein. Mögliche feste Öffnungszeiten werden ab 2019 bekannt gegeben. Und die viel diskutierte Standortfrage des Festivals? „Da müssen wir momentan prüfen, was logistisch möglich ist“, sagt Walter. „Ich hänge nicht an einem bestimmten Standort“, sagt von Studnitz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel