Ehingen / Julia Deresko Immer mehr Titel können von KNV nicht geliefert werden. Kunden des Ehinger Buchladens müssen sich aber keine Sorgen machen.

Die Nachricht von der Insolvenz des Großbuchhändlers Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) bereitet den Buchhändlern Sorgen. „Es beschäftigt uns alle sehr“, sagt Sabine Behn-Bartl vom Ehinger Buchladen. Das Traditionsunternehmen mit Sitz in Stuttgart-Vaihingen musste, wie berichtet, vergangene Woche Insolvenz anmelden. Zwar seien die Schwierigkeiten bei KNV bekannt gewesen, das Ausmaß überraschte dennoch: „Wir sind aus allen Wolken gefallen“, erzählen Sabine Behn-Bartl und Laura Behn. Der Buchzwischenhändler sei zu groß, als dass die beiden Mitbewerber Libri und Umbreit sein Verschwinden vom Markt auffangen könnten. „Wir hoffen alle, dass ein kleines Wunder passiert, dass KNV weitermachen kann“, sagt Sabine Behn-Bartl.

Der Buch- und Mediengroßhändler Koch, Neff&Volckmar (KNV Gruppe) hat am Donnerstag Insolvenz beim Amtsgericht Stuttgart angemeldet. Als Grund nannte das ...

Entwarnung für Kunden

Die Auswirkungen seien derweil auch im Ehinger Buchladen zu spüren. Denn bei KNV, das als Bindeglied zwischen Verlagen und Buchhandel fungiert, seien immer mehr Artikel nicht mehr vorrätig. Dennoch will der Ehinger Buchladen das 1829 gegründete Unternehmen unterstützen. „Alles was geht, bestellen wir bei ihnen.“ KNV komme vor allem bei Kundenbestellungen zum Einsatz. Sechs mal in der Woche gehen Bestellungen raus. Dass Bücher über Nacht geliefert werden, sei weltweit ein einzigartiges System, das es in Deutschland schon seit langem gibt, betont Sabine Behn-Bartl. Dieses System und die Buchpreisbindung rette den Buchhandel davor, dass Kunden gänzlich zu Konkurrenten wie Amazon abwandern. Kunden des Ehinger Buchladens müssen sich aber keine Sorgen machen. „Für sie ändert sich nichts“, sagt Sabine Behn-Bartl. Bestellte Bücher seien am nächsten Tag da. Denn schon seit langem arbeitet Sabine Behn-Bartl mit zwei Buchzwischenhändlern zusammen.

In umfunktionierten Telefonzellen oder Stromkästen: Wo in der Region gibt es öffentliche Bücherschränke? Wir haben den Überblick.

Wie es mit KNV weiter geht, bleibt abzuwarten. Sollte das Unternehmen nicht bestehen bleiben, wird der Ehinger Buchladen womöglich auch in neue Software für Warenwirtschaft und Kasse investieren müssen. Denn KNV ist auch IT-Dienstleister. Sabine Behn-Bartl, die seit 40 Jahren in der Branche tätig ist, sieht zwei Entwicklungen als möglichen Grund für die Insolvenz: KNV hatte 2015 sein Logistikzentrum von Stuttgart nach Erfurt verlagert. Seit dem Umzug habe vieles nicht mehr funktioniert. Und: „Es gibt sechs Millionen Leser weniger als früher. Und von denen, die übrig sind, sind viele zu Amazon abgewandert. Die fehlen uns allen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Das Café Dollabeck bietet seit Mittwoch das süß-herzhafte Gebäck an. Die Idee stammt aus einer Fachzeitschrift.