Konzert Kirche im Klangbad

Anne Hagenmeyer 09.10.2018

Drei Musikschullehrer mit Bachtrompeten und eine Organistin haben in der Pfarrkirche St. Dionysius in Munderkingen ein wahres Klangbad veranstaltet. Eingebettet in barocke Konzerte von Vivaldi und Händel spannten die Musiker einen weiten Bogen über Bach und Mendelssohn bis hin zu Leonard Cohens Halleluja.

Da der Hall in der Munderkinger Kirche sehr groß ist, verschwammen die Trompeten und das Flügelhorn zu einem Gesamtklang, der eine festliche Stimmung mit brillierenden Obertönen hervorrief. Das passte bei den langsamen Sätzen der Stücke von Johann Sebastian Bach, besonders bei der gefühlvollen Melodiekette von „Jesus bleibt meine Freude“. Für die moderneren Stücke war es angebracht, dass Timo Bossler, Hans Mohr und Michael Bischof die Empore verließen und im Chorraum der Kirche weiter konzertierten. Eine Herausforderung für die Organistin Elisabeth Sekul: Sie musste ihre Einsätze nun so mit den Bläsern koordinieren, dass die Verzögerung des Halls mit einberechnet war, was ihr aber mühelos gelang.

Wenn auch ein Choral aus der Feder von Phil Collins und das magische Halleluja von Leonard Cohen das musikalische Spektrum des Konzertes erweiterten, so kam der Klang der Trompeten doch bei den barocken Stücken voll zum Tragen. Da passen sie einfach hin, die hohe Bachtrompete, die große Trompete, sowie das Flügelhorn. Dort erzeugen sie am besten das festliche Hochgefühl. Erholsam wirkten dazwischen die Orgelstücke mit ganz unterschiedlichen Klangfarben. Die Trompeter und die Organistin sind allesamt akademische Musiker. Die Bläser unterrichten an verschiedenen Musikschulen, Timo Bossler in Ravensburg, Hans Mohr in Blaubeuren/ Laichingen und Michael Bischof in Ulm. Elisabeth Sekul ist Organistin und Chorleiterin in Aulendorf.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel