Mit einem jungen Storch können seit gestern die Kinder des Emerkinger Kindergartens auf Augenhöhe gehen. Dafür haben Bürgermeister Hans Rieger und "Storchenvater" Dr. Wolfgang Biegert gesorgt. Nachdem der drei Monate alte Adebar aus dem Gögglinger Nest bei einem Ausflug in Emerkingen tödlich verunglückt war, hatten der Bürgermeister und der Tierarzt die Idee, den Weißstorch als Anschauungsobjekt für schulische Zwecke präparieren zu lassen (wir berichteten). Das Regierungspräsidium Tübingen genehmigte das Vorhaben. Der aus Munderkingen stammende Tierpräparator Ralph Gräter brachte gestern das Störchlein in den Kindergarten, in Begleitung von Rieger und Gräter. Dort können die Schulen den Vogel auch für Unterrichtszwecke ausleihen, sagte der Bürgermeister und erklärte: "Die Gemeinde zahlt 270 Euro für das Präparieren." bu