Schmiechen Keine Ballonfahrt beim Drachenfest

Uli Pfänder aus Nürtingen versucht vergebens, seinen Drachen in die Luft zu bringen.
Uli Pfänder aus Nürtingen versucht vergebens, seinen Drachen in die Luft zu bringen. © Foto: Joachim Schultheiß
Schmiechen / Joachim Schultheiß 02.07.2018
Der TSV Schmiechen feiert die dritte Auflage des Drachenfests. Eine Heißluftballonfahrt musste abgesagt werden.

„Des einen Freud, des anderen Leid“, sagt schon ein altes Sprichwort. Auf das Drachenfest des TSV Schmiechen traf das nur bedingt zu. Monika Hügle vom TSV freute sich zunächst einmal über das gute Wetter am Sonntag. „Wir veranstalten unser Drachenfest jetzt zum dritten Mal im größeren Rahmen und haben jetzt das erst Mal Glück mit dem Wetter.“

Pech allerdings für den angekündigten Ballonstart am Spätnachmittag. Ballonfahrer Reinhold Dreher aus Rechtenstein wollte um 16.30 Uhr vom Schmiechener Sportplatz aus starten. Geplant war, dabei den Gewinner der Verlosung vom Nachmittag – Hauptpreis war eine Ballonfahrt – gleich mitzunehmen. Aufgrund des böigen Windes musste Dreher den Start aber absagen. Er kam trotzdem nach Schmiechen und führte den Besuchern des Drachenfestes die Vorbereitungen einer Heißluftballonfahrt vor.

Wind zu spärlich für Drachenflieger

Für die ambitionierten Drachenflieger mit ihren teils mehrere Meter großen Drachen wehte der Wind wiederum etwas zu spärlich und zu unstet. Manche von ihnen hatten sich schon seit Freitag auf dem Schmiechener Sportplatz häuslich eingerichtet und genossen offensichtlich einfach auch das Zusammensein mit Gleichgesinnten, tauschten Erfahrungen und Tricks untereinander aus und pflegten die Gemeinschaft.

Dazwischen wurde immer mal wieder der Start eines der Ungetüme versucht, was aber wegen der Windverhältnisse misslang. Verdrießen ließ sich aber keiner. Passend dazu war der Spruch von Uli Pfänder aus Nürtingen, der sein Hobby schon seit vielen Jahren betreibt und nach seinen Worten bisher etwa 300 Drachen selbst gebaut hat: „Ich weiß nicht, was schöner ist: Drachen bauen oder Drachen fliegen.“

Für die Besucher des Drachenfestes gab es irdisches zu bestaunen. Denn die Rettungshundestaffel des DRK zeigte Vorführungen mit Such-und Rettungshunden auf einem installierten Parcours. Mit dem Ablauf und der Besucheranzahl zeigte sich  Monika Hügle vom Organisationsteam des Drachenfests sehr zufrieden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel