Schmiechtalschule Christian Walter folgt auf Karl Wurst-Bühler

Karl Wurst-Bühler (links) und Christian Walter, der scheidende und der neue Schulleiter der Schmiechtalschule, mit den Trikots, die es als Geschenk vom Kollegium gab.
Karl Wurst-Bühler (links) und Christian Walter, der scheidende und der neue Schulleiter der Schmiechtalschule, mit den Trikots, die es als Geschenk vom Kollegium gab. © Foto: Julia Deresko
Ehingen/Laichingen / Julia Deresko 12.07.2018
An der Schmiechtalschule wurde Karl Wurst-Bühler verabschiedet und sein Nachfolger Christian Walter begrüßt.

Berührend und rundum gelungen war am Mittwoch die Verabschiedung von Karl Wurst-Bühler, Schulleiter der Schmiechtalschule, und zugleich die Amtseinsetzung des neuen Schulleiters Christian Walter.

„Wer hier arbeitet, engagiert sich für die Schwächsten unserer Gesellschaft“, sagte Landrat Heiner Scheffold. Karl Wurst-Bühler habe alle wichtigen Entwicklungsschritte der Schmiechtalschule in 33 Jahren nicht nur miterlebt, sondern auch mitgestaltet. Scheffold nannte vier bauliche Erweiterungen der Schule, die vor 47 Jahren gegründet worden war und ihren Standort zunächst in Weilersteußlingen hatte. Die Schmiechtalschule sei weithin anerkannt, betonte Scheffold. Und habe den Ruf, eine Schule zu sein, in der die Persönlichkeit eines Menschen im Mittelpunkt steht, unabhängig von einer Behinderung.

Das Kollegium sang für Wurst-Bühler ein Lied: „Endlich in den Ruhestand, die Schule ist vorbei“, lautete eine Strophe darin. Jedes Mal, wenn die Worte „Ruhestand“ und „Pensionär“ fielen, musste Wurst-Bühler ein Schildchen hochhalten mit einem Bild, das ihn Zeitung lesend auf einer Parkbank vor der Schule zeigt. Eine Gesangseinlage gab es auch von den „SchmieKoKids“, und die „Various Kids“ führten einen Tanz vor. Petra Petrul, Vorsitzende des Elternbeirats, und ihre Stellvertreterin Andrea Scherb bedankten sich im Namen aller Eltern bei Karl Wurst-Bühler. „Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz und ihre stets wertschätzende Haltung“, sagte auch Wieland Fischer vom Staatlichen Schulamt Biberach.

Konrektorin Ute Brandenburg brachte, wie viele andere, den Sport als Vergleich: „Bei dir hat das Spiel gestimmt“, sagte sie zu Karl Wurst-Bühler. „Du hast keine Verlängerung gebraucht. Und zum richtigen Zeitpunkt abgepfiffen. An der Schmiechtalschule sind wir ein besonders gutes Team und wollten uns bei dir bedanken.“ Als Geschenk bekam  Wurst-Bühler ein Trikot mit der Nummer 33 überreicht. „Das kann man sicher auch zum Tennis tragen“, sagte sie mit Blick auf Wurst-Bühlers Leidenschaft für den „weißen Sport“. Ute Brandenburg hieß auch den Nachfolger willkommen. Für Christian Walter gab es ebenfalls ein Trikot, und zwar mit der Nummer eins – für sein erstes Jahr an der Schule und auch weil er nun die Nummer eins sei.

„Es war jetzt alles wunderbar hier“, sagte Karl Wurst-Bühler sichtlich gerührt. „Ich bin eigentlich sprachlos.“ Er bedankte sich bei allen. Und gab doch noch etwas preis über sein Vorhaben im Ruhestand: Seine Lebensgefährtin Birgit Wagner-Spengler und er haben vor, zu heiraten.

„Krempel die Ärmel hoch“

Seinem Nachfolger Christian Walter wünschte er gutes Gelingen: „Pack es an, krempel die Ärmel hoch“, sagte Wurst-Bühler.

Christian Walter, bisher Schulleiter an der Hermann-Gmeiner-Schule, wurde vielfach als ein würdiger Nachfolger beschrieben. „Wir freuen uns auf Sie“, sagte Landrat Scheffold. Walter sei ein erfahrener Schulleiter, er habe einen guten Ruf erworben und sei in der Ehinger Schullandschaft gut vernetzt. Auch Max Weber, Geschäftsführender Schulleiter, sprach von der guten Zusammenarbeit mit Walter auf dem Längenfeldcampus. Weber: „Nun zieht er weiter, was ich äußerst bedauere.“ Für sein neues und deutlich umfangreicheres Feld wünschte ihm Weber viel Erfolg.

„Jetzt ist der richtige Moment“, sagte Christian Walter über seinen Entschluss. Bereits als Student habe er ein Praktikum an der Schmiechtalschule gemacht und seitdem den Wunsch gehegt, in der Einrichtung zu arbeiten. Nun geht dieser Wunsch in Erfüllung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel