Untere Stadt Investor legt Neubau auf Eis

Ehingen / Andreas Hacker 29.06.2018
Investor beklagt deutliche Kostensteigerungen nach langem Rechtsstreit. Wie es weitergeht, soll bald entschieden werden.

In der Fasnet war er zuletzt nochmals ein Thema: der wilde Parkplatz in der Unteren Hauptstraße. „Do wo amol s Cafe Roßmanith gstanda isch, do isch seit gefühlt 5 Johr a jenseits Loch“, spottete der Spritzenmuck am Glombiga Donnstig, ein Loch, das bis an die Straße reicht und bei einigen Bürgern Bedenken geweckt hat, „dass des Hotel Adler en des Loch neirutscha kennt.“

So weit ist es zwar nicht gekommen, aber am Donnerstagabend hat Oberbürgermeister Alexander Baumann den Ehinger Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung darüber informiert, dass der Investor das Bauprojekt zumindest mal ruhen lässt, weil er keine Möglichkeit für eine marktgerechte Nutzung sieht.

In einer Antwort auf eine Anfrage der SÜDWEST PRESSE antwortet die S+K Projekte GmbH, die das Grundstück mit abbruchreifem Gebäude in der Hauptstraße 2016 erworben hat, dass sie von der Realisierung der genehmigten Planung eines Wohn- und Geschäftshauses mit neun Eigentumswohnungen und einer Gewerbeeinheit Abstand genommen hat. Ob das Grundstück im Bestand des Investors verbleibt oder nicht, werde in naher Zukunft entschieden. Die genehmigte Planung ist nach Darstellung der Gesellschaft „aufgrund von Einwendungen eines Nachbarn“ in einen „unvorhersehbaren Terminverzug“ von mehr als eineinhalb Jahren geraten, wobei die Gerichtsentscheidung zugunsten der S + K Projekte ausgefallen sei.

Die Folgen seien immens, schreibt die Gesellschaft: „Deutliche Kostensteigerungen im Bereich der Bau und Planungskosten auf der einen, sowie die Erhöhung des Neubauangebots am Ehinger Immobilenmarkt auf der anderen Seite. Letztlich machte sich dies auch im Abverkauf bemerkbar.“

Dass es nicht vorangegangen war, ist in den vergangenen Monaten immer offensichtlicher geworden. Und auch in der Haltung der Stadt, die bis zuletzt von einem Baubeginn für die neun Eigentumswohnungen von 50 bis 123 qm Wohnfläche und eine 90 qm große Gewerbeeinheit im Erdgeschoss im Frühjahr 2018 ausgegangen war, deutete sich ein Wandel an: War bisher als Ziel ausgegeben worden, dass die Stadt mit dem Aufgang von der neuen Brücke an der Schmiech wartet, bis an dieser Stelle der Rohbau steht, so hat wohl auch Baudezernent Andreas Erwerle seine Geduld verloren und in Auftrag gegeben, dass der Platz um die Sitzstufen an der Schmiech zumindest mal gepflastert und die Brücke von der Wühre hinüber in Richtung Hauptstraße geöffnet wird.

OB informiert Gemeinderat

Wie es nun weitergeht, ist offen; Oberbürgermeister Baumann wollte gestern mit Rücksicht auf die nichtöffentliche Beratung im Gemeinderat keine weiteren Details nennen. Doch aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen war zu hören, das der Investor wohl auch mit allen Kosten, die seither entstanden sind, entschädigt werden will.

Aus Kreisen, die sich für die Wohnungen dort interessiert haben, ist aber auch zu hören, dass die Preisvorstellungen des Investors vielleicht für Ulmer Verhältnisse passsen gewesen sein mögen, für den Markt Ehingen aber zumindest am oberen Rand des Geschehens  gelegen haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel