Ehingen / ANDREAS HACKER  Uhr
Es ist alles noch nicht konkret, aber die Richtung ist klar. Am Ende wird es in Ehingen eine weitere gastronomische Perle geben - eine Inhaberfamilie des "Adler" hat den Ehinger Hof gekauft.

Es wird seit Wochen darüber geredet. Zuerst in Fachkreisen, jetzt zieht die Nachricht Kreise bis Munderkingen und Ulm. Es geht um Veränderungen in der Ehinger Innenstadt, die dieser guttun werden, auch wenn zum jetzigen Zeitpunkt mit Rücksicht auf noch laufende Verträge und notwendige Planungen noch nicht ganz klar ist, wann genau was fertig sein wird. Der Endpunkt lässt sich aber beschreiben: Der Ehinger Hof ist verkauft worden und wird wieder wie zu Zeiten von Anton Geisinger als Einheit aus Restaurant und Hotel geführt werden. Erworben haben ihn Andreas Steudle und Sonja Mauz-Steudle vom Ehinger Hotel-Restaurant "Adler", dessen Inhaberfamilien damit einen zweiten Standort haben, an dem sie vor allem auch im Bereich der Außengastronomie weit stärker Akzente setzen können als in der Unteren Stadt.

Laut Stadtentwicklungskonzept soll sich der Sternplatz zur "Ruheoase" entwickeln. Während Spötter behaupten, das sei der leblose Platz doch schon jetzt, erkennen andere sehr viel Potenzial, wobei einer gut gestalteten Außengastronomie große Bedeutung zukommt. In Verbindung mit dem "Stern", den die Berg-Brauerei als Kultkneipe erhalten und verschönern will und den dafür passenden Pächter sucht, und der fälligen Sanierung der zentralen innerstädtischen Tiefgarage sowie mit Blick auf Apotheke, Schuhmacher, die neu gestaltete Terrasse beim "Café Tiffany" und den Dienststellen des Landratsamts gäbe es dort dann eine stabile Umgebung, in der nur noch die Neunutzung der Einzelhandelsfläche des ehemaligen Sport Express ein letztes großes Fragezeichen wäre.

Mit 15 Einzel- und Doppelzimmern am zentral gelegenen Sternplatz hat das derzeit von Marianne Geisinger geführte Hotel Ehinger Hof eine gute Größe; die Zimmer gelten in Fachkreisen als gut ausgestattet. Marianne Geisinger wird das Hotel zunächst weiterbetreiben. Die Sport-Bar im ehemaligen Restaurant gilt als Übergangslösung, nachdem sich herausgestellt hat, dass ein Restaurant an diesem Platz erfolgreich wohl nur in Verbindung mit dem Hotel geführt werden kann.

Verkauft worden ist der Ehinger Hof von der IG Berg, die - wie berichtet - unter Druck der Hausbank bestrebt ist, möglichst alle Immobilien am Sternplatz zu veräußern.

Dem "Adler" wird in Kreisen der Gastronomie im Raum Ehingen die Kraft für einen zweiten Standort bescheinigt. Bernd Mauz und Andreas Steudle seien der "kulinarische Fels in der Brandung", lobt der regionale Restaurantführer aus dem Ulmer KSM-Verlag die beiden Küchenchefs, die das Restaurant in der Unteren Hauptstraße in Ehingen seit Jahren unter den Top 10 im Raum Ulm halten. Und Mauz wie Steudle wird zugetraut, sowohl allein den Ruf des "Adlers" als eine der ersten Adressen halten zu können als auch an einem anderen Standort eine vergleichbar gute Gastronomie aufzubauen.