Seelsorgeeinheit Im Januar Start für Projekt Ehrenamt

Lucia Zimprich tritt Mitte Januar ihre neue Stelle in Ehingen an.
Lucia Zimprich tritt Mitte Januar ihre neue Stelle in Ehingen an. © Foto: KSE
swp 29.12.2017

Jetzt ist klar, wer in der Seelsorgeeinheit Ehingen-Stadt vom neuen Jahr an die Koordinationsstelle für ehrenamtliches Engagement übernehmen wird: Lucia Zimprich aus Einsingen bei Ulm wird am 15. Januar ihr neues Büro bei der Gesamtkirchenpflege im Kolpinghaus in der Hehlestraße in Ehingen beziehen. Das hat Pfarrer Harald Gehrig gestern mitgeteilt.

Die Seelsorgeeinheit Ehingen-Stadt hat sich, wie im Sommer ausführlich berichtet, mit ihren Kooperationspartnern Caritas Ulm-Alb Donau und der St. Elisabeth-Stiftung erfolgreich um eine von insgesamt 10 von der Diözese Rottenburg-Stuttgart vergebenen Stellen für das Modellprojekt „Ehrenamtskoordination“ beworben. Die Diözese flankiert damit ihr Projekt „Ehrenamt verbindet“, durch das nach zukunftsfähigen Modellen eines ehrenamtlichen Engagements in der katholischen Kirche gesucht wird.

Kirchliches Ehrenamt, schreibt Gehrig, hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verändert und wird sich auch künftig weiter entwickeln. Mit Lucia Zimprich sei dafür eine qualifizierte Kraft gefunden wurden. Die 58-Jährige ist Sozialpädagogin und hat sehr viel Erfahrung in projektbezogenen Arbeiten. Aufgrund ihres persönlichen ehrenamtlichen Engagements in ihrer Heimatgemeinde kenne sie die mit der ehrenamtlichen Arbeit einhergehenden Sorgen und Nöte der ehrenamtlich Engagierten sehr gut, erklärt Gehrig. Sie soll das Profil der ehrenamtlichen Tätigkeit in der Seelsorgeeinheit schärfen und projektbezogen neue Formen der ehrenamtlichen Tätigkeit entwickeln. Schwerpunkt wird dabei zunächst die Kernstadt mit der Kirchengemeinde St. Blasius und der Wenzelstein mit der Kirchengemeinde St. Michael sein, ohne dabei die ländlichen Kirchengemeinden aus dem Blick zu verlieren. Aufgabe ist auch die Netzwerkarbeit mit anderen kirchlich und bürgerschaftlich Engagierten.

Das Modellprojekt ist auf fünf  Jahre angelegt. Außer Ehingen sind auch Seelsorgeeinheiten in Mutlangen, Winnenden, Horb, Affaltrach/Obersulm, Künzelsau, Reutlingen, Giengen, Kirchheim/Teck und Tübingen dabei.