Straßenbau Im Frühjahr wird die Blaubeurer Straße in Schelklingen saniert

Endlich: Die Blaubeurer Straße soll von Frühjahr an saniert werden.
Endlich: Die Blaubeurer Straße soll von Frühjahr an saniert werden. © Foto: Raidt
Bernhard Raidt 21.07.2017
Viele Jahre lang ist in Schelklingen über die Reparatur der maroden Straße gesprochen worden. Jetzt soll es bald soweit sein.

Was lange währt, wird endlich gut“: Rolf Sontheimer (SPD) sprach aus, was wohl etliche Schelklinger Stadträte am Mittwochabend dachten. Denn Bauamtsleiter Markus Schmid stellte die Detailplanung für die Sanierung der Blaubeurer Straße vor – ein Thema, das die Anwohner und die Räte schon seit vielen Jahren beschäftigt. Jetzt soll es endlich soweit sein, die marode und viel befahrene Straße wird repariert.

Baubeginn April 2018

Allerdings nicht mehr in diesem Jahr. Zwar sollen die Arbeiten schon im Oktober im Gemeinderat vergeben werden. Aber Bauamtsleiter Schmid plädierte dafür, erst im April nächsten Jahres mit der Sanierung zu beginnen. Denn wenn noch im November gestartet werde, sei die Straße im Winter monatelang offen und nur eingeschränkt befahrbar. Außerdem könne man mit einem Baubeginn im Frühjahr vielleicht noch mit besseren Preisen rechnen. Dieser Argumentation folgten die Räte uneingeschränkt. Man müsse auch daran denken, dass es am Bahnhof zu einem Riesen-Stau komme, wenn die Blaubeurer Straße nicht mehr befahrbar sei, sagte Paul Glökler (CDU). In drei Bauabschnitten werden die Arbeiten gegliedert sein, erläuterte Schmid.

Die Kanalrohre untersucht

Der erste Bauabschnitt reicht von der Kreuzung Oberschelklinger Weg/Blaubeurer Straße bis zur Goethestraße. Nur in diesem Bauabschnitt wird an der Wasserleitung und den Hausanschlüssen der Kanalisation gearbeitet. Die Stadt hat zuvor von einer Fachfirma alle Kanalrohre untersuchen lassen, um zu sehen, wo die Arbeiten nötig sind. Ansonsten werden in der ganzen Straße keine Arbeiten im Untergrund gemacht. Die Straße erhält nur einen neuen „Deckel“ aus Asphalt. In einem späteren Abschnitt könne die Kanalisation dann mit der „Inliner-Technik“ saniert werden, berichtete Schmid. Dabei wird mit einem Spezialverfahren ein neues Rohr in eine defektes Kanalrohr eingestülpt, ohne dass dabei gegraben werden muss. Der zweite Bauabschnitt reicht dann von der Goethestraße bis zum Gebäude 79 (zwischen Schlehenweg und Jahnstraße). Der dritte Abschnitt führt dann von dort bis zum östlichen Ende, dem Anschluss an die Bundesstraße. Auf der kompletten Strecke bauen die Fachleute neue Randsteine aus Granit ein – diese seien unempfindlicher gegenüber Streusalz als Betonsteine, sagte Schmid. Außerdem werden neue Microverbundrohre für neue Glasfaserleitungen sowie neue Kabel für die Straßenbeleuchtung verlegt. Es sollen keine Maßnahmen für eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der Straße eingebaut werden. Das war zuvor ein oft diskutiertes Thema. Dies könne später mit Markierungen hergestellt werden, sagte Schmid.

Keine leichte Aufgabe

Jürgen Haas (SPD) schlug vor, die Ampel mit einer Geschwindigkeitsmessung zu koppeln – die Ampel soll auf Rot schalten, wenn ein Autofahrer rase. Das sei nicht mehr zulässig, berichteten Schmid und Bürgermeister Ruckh. Man sei aber mit der Ampel-Firma noch im Gespräch. Die genauen Kosten für die Sanierung der Blaubeurer Straße werden noch berechnet. Im Haushaltsplan 2017 sind jedenfalls schon 740 000 Euro eingestellt. Insgesamt wird mit einer Bauzeit von sieben Monaten gerechnet.

Die Stadträte applaudierten am Ende. Aber es werde alles nicht leicht für das Stadtbauamt, sagte Schmiechens Ortsvorsteherin Kerstin Scheible. Im kommenden Jahr beginne ja auch die Sanierung der Ortsdurchfahrt Schmiechen.

3

Bauabschnitte hat der Sanierungsplan für die Blaubeurer Straße in Schelklingen. Nur im ersten Abschnitt wird an der Kanalisation gearbeitet. Sieben Monate dauern die Arbeiten.