Jubiläum IG Metall feiert sich und viele Mitglieder

Die Ehinger Mitglieder bei der Jubilarehrung in Laupheim.
Die Ehinger Mitglieder bei der Jubilarehrung in Laupheim. © Foto: IG Metall Ulm
SWP 03.11.2014
Mit einem Festakt im Kulturhaus Schloss Großlaupheim hat die IG Metall Ulm Mitglieder aus der Region für lange Treue zur Gewerkschaft geehrt.

In diesem Jahr gibt es bei der IG Metall Ulm viele Ehrungen: 293 Kollegen seit 40 Jahren, 41 Kollegen seit 50 Jahren und 38 Kollegen seit 60 Jahren Mitglied der Gewerkschaft. Zum Festakt im Kulturhaus in Laupheim waren 261 Gäste erschienen: Jubilare, Lebenspartner, Ortsvorstandsmitglieder, IG Metall-Beauftragte und Beschäftigte.

Michael Braun moderierte den Abend und betonte die wichtige Rolle der IG Metall für die Arbeitnehmerschaft: "Weil und so lange wir gut organisiert sind, können wir gute Arbeitsbedingungen erhalten und schaffen." Anstelle einer Festrede ließ die Erste Bevollmächtige Petra Wassermann die Jubilare in Gesprächen zu Wort kommen, so dass ein buntes Bild über die unterschiedlichen Zugänge zur Gewerkschaftsbewegung entstand. Maria Burgi, Ehrenmitglied der IG Metall und seit 85 Jahren dabei, ließ es sich nicht nehmen, zur Versammlung zu sprechen: "Es braucht die Gewerkschaft, sonst bekommt man nicht das, was einem zusteht. Und man muss für jeden Pfennig kämpfen."

Mit Petra Wassermann im Gespräch waren Toni Roth und Sebastiano Calleri, beide aus Ulm. Als Sebastiano Calleri vor 40 Jahren nach Deutschland kam, konnte er noch kein Deutsch, hatte aber ein klares Verhältnis zu den Gewerkschaften: "Ich habe zwar nicht verstanden, was beim Streik gesagt wurde, aber ich war dabei, weil ich wusste, dass es die Gewerkschaft ist." Calleri, der zuletzt elf Jahre lang Betriebsratsvorsitzender bei Samtel war, sagte zusammenfassend: "Die IG Metall hat mir die Chance gegeben, etwas für Deutschland zu tun."

Toni Roth war 29 Jahre lang Betriebsrat und bei der heutigen Evo-Bus. "Ich kannte den Betrieb noch gar nicht vollständig, da wurde ich schon in den Betriebsrat gewählt. Berthold Huber wurde damals Vorsitzender." Roth betonte, wie wichtig es sei, zuzuhören und die Kolleginnen und Kollegen in Entscheidungen einzubeziehen.

Musikalisch wurde die Veranstaltung von der Bigband "Earnies Swing & Dance Orchestra" und vom Chor "Kontrapunkt" umrahmt.

Aus Ehingen geehrt wurden für jeweils 40 Jahre Mitgliedschaft Hans Peter Drmota, Wolfgang Faust, Egbert Gauger, Brigitte Gugger, Wolfgang Haschke, Ljuba Kovacic, Marina Lutrelli, Joachim Ströbele, Alois Ströbele, Josef Wiltschka und Reinhold Windauer.