Munderkingen Hip-Hop im Jugendhaus

Bunt gemischt war das Publikum beim "Donau-Rap-Jam" im Munderkinger Jugendhaus. Foto: Lisa Schädler
Bunt gemischt war das Publikum beim "Donau-Rap-Jam" im Munderkinger Jugendhaus. Foto: Lisa Schädler
Munderkingen / LISA SCHÄDLER 21.10.2013
"Endlich mal was los in der Stadt." Der erste "Donau-Rap-Jam" im Munderkinger Jugendhaus am Wochenende war ein Erfolg. Auch einige Erwachsene wagten sich zum Auftritt der Rapper.

"Wir wollen Munderkingen für die Jugend interessanter machen." Unter diesem Motto fand am Samstag im Jugendhaus Munderkingen zum ersten Mal der "Donau-Rap-Jam" statt. Die Idee dafür hatte Michael Kreutle, Vertriebs-Manager und Business-Coach, der bereits einige Veranstaltungen des Bürgerprojekts "Kleinstadtleben" besucht hat und nun für die Jugendlichen im Raum Munderkingen etwas verwirklichen möchte. Gemeinsam mit seinem Großcousin Manuel Berndt, alias "Big Daddy X", realisierten sie nun eine Hip-Hop-Veranstaltung im Jugendhaus. Es sei ein "erster Versuch, Munderkingen für die Jugend interessanter zu machen, weil es hier ja auch keine Clubs gibt", sagte Berndt. Bereits im Juni war ein Open Air geplant, das aber wetterbedingt kurzfristig ausfallen musste. Nach einigen Gesprächen mit dem Jugendhausvorstand Manuel Brzenczek konnte die Veranstaltung nun am Samstag nachgeholt werden.

Die Besucher erschienen zahlreich. Schon um 20 Uhr war der kleine Raum des Jugendhauses voll und bis zum Ende des Jams stiegen die Besucherzahlen auf etwa 200 Menschen. "In einer dreiviertel Stunde hatten wir 155 Leute am Einlass", berichtet Simon Gassmann, Beisitzer des Jugendhausvorstands. Das Publikum war unerwartet bunt gemischt. Außer den zahlreichen Jugendlichen wagten sich auch einige Erwachsene zum "Donau-Rap-Jam", darunter zum Beispiel auch Karin Denkinger aus Munderkingen. Ihre Begeisterung für das Event begründete sich vor allem dadurch, dass sie "Big Daddy X" persönlich kennt und "weil in Munderkingen endlich mal was los ist, wo man weggehen kann". Darüber, dass sie wahrscheinlich zu den Ältesten gehören wird, habe sie sich nur am Anfang Gedanken gemacht, berichtet Denkinger. "Dann haben wir gemerkt, dass es ja auch noch Ältere gibt als uns", sagte sie lachend. Somit feierten Jugendliche und betagtere Besucher gleichermaßen die Songs der Neueinsteiger aus der Umgebung.

Und die gaben alles: Den Anfang machte die Rap-Crew "EQT" aus Illertissen, gefolgt von "Andas" (Raum Stuttgart/Calw), "Kaiserkind" aus Augsburg und "Addict Frequency" und DJ T-Rex (Ulm/Ehingen/Chemnitz). Die Künstler sind alle mit dem Organisator und Ideengeber Manuel Berndt befreundet und zeigten sich auf die Frage, ob sie beim Donau-Rap-Jam mitmachen würden, gleich begeistert. "Die waren alle sofort dabei", erzählte Berndt. Unterstützung erhielten die Newcomer von den Lokalmatadoren DJ Toast und DJ Yello-D an den Turntables. "Big Daddy X" selbst trat zum Schluss auf und feuerte das Publikum mit seinen selbst geschriebenen Songs noch einmal richtig zum Mitmachen und Mittanzen an.

Berndt zeigte sich mit dem Erfolg des Abends zufrieden und kann sich durchaus vorstellen, in Zukunft auch weitere Veranstaltungen im Jugendhaus zu organisieren. "Auch Rock-Jams oder so", sagte er. Ein Folge-Event-Open-Air in Munderkingen sei für 2014 schon geplant.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel