Ehingen Heiteres und Tanz bei Frauenbund-Fasnet

Ehingen / CHRISTINA KIRSCH 10.02.2015
Mit einem schmaleren Programm als in den vergangenen Jahren mussten die Besucherinnen der Frauenbund-Fasnet im Marienheim vorlieb nehmen.

Wer bei der Frauenbund-Fasnet im Marienheim wieder ein paar amüsante Episoden aus dem Gemeindeleben der Kirchengemeinde St. Blasius hören wollte, wurde heuer enttäuscht. Die beiden Tratschweiber Renate Ruedel und Lotte Renner traten dieses Jahr nicht auf. Auch Susi Maucher wurde als Akteurin vermisst. Mit Hanne Lemmle, Elisabeth Treß und Andrea Holzer bestritten nur noch drei Damen den fasnachtlichen Nachmittag. So konnten keine Sketche eingeübt und gezeigt werden.

Wie jedes Jahr hielten die Wenzelstein-Frauen den St. Blasius-Frauen die Treue und führten einen Tanz in Matrosenkostümen auf. Zu Titeln von Udo Jürgens wie "Griechischer Wein" oder "Mit 66 Jahren" zeigten die Damen einen flotten Tanz und warfen in bester Udo-Jürgens-Manier das weiße Handtuch von der Bühne.

Elisabeth Treß begrüßte die etwa 70 Besucherinnen und verteilte Kügele, die sich Vikar Kilian Krug erst noch verdienen musste. Beherzt griff der Vikar zur Gitarre und gesellte sich im blauen Bauernkittel zu den beiden Musikern Walter Bärsauter (Akkordeon und Gesang) und Werner Ottenhauer (Bass). Andrea Holzer erzählte unter anderem auf Schwäbisch eine Episode von der Schnäppchenjagd beim Discounter einschließlich grober Rempeleien und einer Einkaufswagenraserei. Elisabeth Treß wusste zu berichten, wie Frauen die Männer beim Fahrkartenkauf austricksen. Hanne Lemmle erzählte die lustige Episode vom Brief der Tochter. Für Schunkelstimmung sorgte die Musik; fleißige Helferinnen hatten die Bewirtung übernommen.