Rettung Hauptübung der Feuerwehr in Rechtenstein

Rechtenstein / SWP 26.10.2016

Ein Brand im Keller des Rathauses – dies war die Annahme der Hauptübung der Feuerwehr Rechtenstein am Samstag. Ziel der Übung war es, berichtet Bürgermeisterin Romy Wurm, schnell Wasser aus der Donau beizubringen, obwohl dort derzeit eine Großbaustelle ist. Deswegen musste die Saugstelle am Fluss abgebaut werden, weil dieser Teil momentan trockengelegt ist.

Nach der Alarmierung um 15.30 Uhr hat die Wehr eine Schlauchleitung am verfügbaren Hydranten vor dem Rathaus angeschlossen. Vier Atemschutzträger retteten rasch eine Person aus dem völlig verrauchten Rathauskeller. Zudem stellten die Männer Kanister mit leicht entzündlichem Material sicher. Ein Trupp baute auf der in der Donau aufgeschütteten Baustraße eine Leitung vom Fluss zum Rathaus.

Kommandant Bernd Schnitzer und sein Stellvertreter Christian Knupfer leiteten die Übung. Schnitzer lobte die Feuerwehrmänner in seiner Zusammenfassung für die sehr gute Leistung. Bürgermeisterin Romy Wurm  sprach der Feuerwehr ebenfalls ihren Dank aus, auch für die sonstige Arbeit für die Gemeinde. So hätten die Feuerwehrmänner gerade die alten Nachtspeicheröfen aus Gemeindewohnung und -haus die Treppen hinuntergetragen, verpackt und auf Paletten gestellt.