Obermarchtal Hallenboden bleibt vorerst

DORIS MOSER 29.10.2015
Bald wird in der Turnhalle in Obermarchtal wieder Sportbetrieb möglich sein. Eine neue Möblierung ist beschlossen, der alte Hallenboden bleibt vorerst.

Im Innenbereich ist die Sanierung der Turn- und Festhalle in Obermarchtal weit vorangekommen, von Mitte November an soll wieder Sportbetrieb möglich sein. Allerdings vorerst noch ohne Duschen und Umkleideräume, denn dort wird noch gearbeitet und so müssen eine Zeitlang noch die Provisorien genutzt werden.

Bürgermeister Anton Buck berichtete dem Gemeinderat von der Sitzung des Bauausschusses, der sich mit vielen Detailfragen beschäftigte. So sind die Fliesen, die Wandbeschichtung, die WC-Trennwände und die Türen samt Zargen ausgewählt, ebenso die Bodenbeläge für die Geräteräume und die Zuschauergalerie. Auch eine neue Möblierung, die im Kostenplan mit 55 000 Euro berücksichtigt ist, wurde beschlossen.

Noch offen ist die Entscheidung über das Material für den neuen Bühnenvorhang und die Gestaltung der Außenanlagen. Dafür stehen jeweils zwei Varianten zur Auswahl und darüber ist weiter zu beraten, bevor eine Entscheidung fällt. "Nun wird alles neu gemacht, nur der alte Hallenboden soll drinbleiben, das ist für mich nicht nachvollziehbar", erklärte Gemeinderat Manuel Köberle. Zumal der Boden für Ballsport nicht geeignet und zum Teil ziemlich ramponiert sei. Rund 50 000 Euro würde ein neuer Boden kosten, dieser Betrag ist nicht in der Finanzierung enthalten. Der Bauausschuss hatte sich gegen einen neuen Boden ausgesprochen, auch weil nicht klar ist, wie der Unterbau beschaffen ist. Ein Austausch kann außerdem auch später problemlos erfolgen. Bei der Gegenstimme von Köberle votierte der Gemeinderat dafür, zum jetzigen Zeitpunkt auf einen neuen Boden zu verzichten.

Gearbeitet wird derzeit noch am Flachdach, bis Jahresende sollen die Umkleideräume, die Duschen und das neue Foyer fertig sein. Die Außenanlagen und restliche Detailarbeiten folgen dann 2016.